Diverse Fragen an die Experten

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Diverse Fragen an die Experten

Beitragvon Sigurd » Mi 2. Aug 2017, 23:15

So, aus meinem "Klon Projekt" haben sich ein paar Fragen ergeben, zu denen ich gerne Eure Meinung/Vorschläge/Hilfe hören möchte, für Eure Mühen schon einmal herzlichen Dank!

Damit Ihr Euch ein Bild des (unfertigen) aktuellen Stands machen könnt, hier ebensolche:

Hier seht Ihr das Bootlaufwerk C:, so wie es sich jetzt "aufgeräumt" präsentiert (und gleich dazu kommt nachher eine Frage!)

WSeBSys.png


Hier ein Blick auf installierte Systemkomponenten:

WSeBAllge.png


Hier ein Blick auf die installierten Programme:

WSeBProg.png


Ebenso die installierten Dienstprogramme:

WSeBDienst.png


Und der Multimediabereich:

WSeBMulti.png



So - nun zu meinen Fragen:

1.

wie auf dem ersten Bild ersichtlich, wurden zwar alle möglichen APPS verschoben, aber die Programme SMPlayer und QT473 legen bei jedem Start automatisch die Verzeichnisse mit dem "Punkt" voran neu an (hängt ja wohl mit der Unixportierung zusammen). Kann man das verhindern bzw. wie kann man erreichen, dass die Verzeichnisse in einem anderen angelegt werden?


2.

Ich habe auch das Programm "Warp Server Unterstützung für Optimierung" installiert. Das lief auch immer reibungslos. Nun aber - ich kann leider nicht genau sagen seit wann - will das Programm nicht mehr starten sondern sagt: "Nur für Warp Server - es kann kein Warp Server gefunden werden". Weiß jemand, welche Systemdatei dazu abgefragt wird? PMDLL zeigt das alle DLLs entsprechend richtig vorhanden sind.


3.

Ein gelöstes Problem: Die Smartsuite startete nie komplett, zwar WordPro und Freelance Graphics, die anderen aber nicht, Fehler in SMD.DLL... Mittels der Such nach doppelten DLLs mit Xworkplace fand ich dann das eine weitere - ältere SOMD.DLL mit dem OS/2 Toolkit 45 installiert worden war. Nachdem diese getauscht wurde läuft auch die komplette Smartsuite. Allerding gelingt es mir immer noch nicht, das letzten Update 1.7.3 aufzuspielen, bis zur 1.7.2 geht es.


4.

Gibt es Vorschläge, welche weiteren Ordner des Bootlaufwerks ich noch gefahrlos verschieben könnte? Ich habe bisher alle installierten Programme getestet und sie laufen einwandfrei - bis auf das Anlegen dieser .config etc. Verzeichnisse.


Nochmals vielen Dank! Ich werde hier sicher noch die ein oder andere Frage stellen.
Zuletzt geändert von Sigurd am Mi 2. Aug 2017, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
Benutzeravatar
Rexfahrer
Beiträge: 49
Registriert: Mo 12. Sep 2016, 20:53

Beitragvon Rexfahrer » Do 3. Aug 2017, 01:30

Sigurd hat geschrieben:wie auf dem ersten Bild ersichtlich, wurden zwar alle möglichen APPS verschoben, aber die Programme SMPlayer und QT473 legen bei jedem Start automatisch die Verzeichnisse mit dem "Punkt" voran neu an (hängt ja wohl mit der Unixportierung zusammen). Kann man das verhindern bzw. wie kann man erreichen, dass die Verzeichnisse in einem anderen angelegt werden?

Wenn die Umgebungsvariable HOME gesetzt ist sollten die Ordner in dem Verzeichnis erstellt werden, auf das diese zeigt. Also z. B.

Code: Alles auswählen

SET HOME=D:\ETC
in die config.sys einfügen und die Ordner werden dann dort angelegt.

Gruß, Laurenz
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Sigurd » Do 3. Aug 2017, 08:47

Rexfahrer hat geschrieben:Wenn die Umgebungsvariable HOME gesetzt ist sollten die Ordner in dem Verzeichnis erstellt werden, auf das diese zeigt. Also z. B.

Code: Alles auswählen

SET HOME=D:\ETC
in die config.sys einfügen und die Ordner werden dann dort angelegt.

Gruß, Laurenz


Das hat schon einmal SUPER geklappt! Herzlichen Dank!
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Sigurd » Do 3. Aug 2017, 08:51

5. Ist der Libpath (und evtl. auch Path) endlich?

Gerade die älteren Programme verursachen viele Einträge zum Libpath in der config.sys. Das hat nach einiger Zeit dazu geführt, dass das System beim Starten vor der WPS hängen geblieben ist, auf dem Bildschirm kann ich dann die gesamten Libpath Einträge sehen, diese sind dann an einer bestimmten Stelle abgeschnitten.
Es ging erst weiter, nachdem ich einige Einträge aus dem Libpath entfernt habe (zum Beispiel für das Toolkit).

-> Kann man die maximale Länge des Libpath beeinflussen?
-> wenn der "voll" ist, neue Programme aber noch hinzukommen sollen, die dort einen Eintrag brauchen, wie gehe ich damit um? Gibt es eine "Umleitung"?
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
aschn
Beiträge: 561
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 22:47
Kontaktdaten:

Beitragvon aschn » Do 3. Aug 2017, 17:23

Sigurd hat geschrieben:5. Ist der Libpath (und evtl. auch Path) endlich?

Ja. Anscheinend hab ich mir das nicht aufgeschrieben. Ich hab mir gemekt, dass die max. Zeilenlänge von CMD.EXE 250 ist. Die für die Pfadangaben (Umgebungsvariablen und LIBPATH) in der CONFIG.SYS war etwa doppelt so groß, also irgendetwas mit 500.

Sigurd hat geschrieben:Gerade die älteren Programme verursachen viele Einträge zum Libpath in der config.sys.

Ja, das ist eine nervige Unsitte. Kein Programm sollte sich in die CONFIG.SYS eintragen. Da hinein gehören nur Systemeinträge, nichts, was mit Anwendungen zu tun hat. Nicht nur in den LIBPATH gehören die nicht rein, sondern auch in alle anderen nicht. Auch Lucide schreibt sich in die CONFIG.SYS rein (wobei es aber "nur" LUCIDEINSTALLPATH und LUCIDEHELP sind). Falls ein Programm ohne diese Einträge nicht mehr startet, dann ist der Programmierer wohl nicht ganz fertig geworden: Umgebungen lassen sich mit Umgebungsvariablen auch mit etwas Programmierkünsten lokal für die eine Anwendung verändern. Wer das nicht so ausliefern will, der könnte immer noch ein Skript bereitstellen, das diese Funktion mit Run! ermöglicht. Das Editieren der CONFIG.SYS geht jedenfalls genau gar nicht und kommt (für Anwendungen) eher aus DOS-Zeiten.

Sigurd hat geschrieben:Kann man die maximale Länge des Libpath beeinflussen?

Nein. Da hilft nur den LIBPATH in der CONFIG.SYS auf wesentliches zu beschränken. Z.B. WarpIN hat es für den WarpIN-Compiler vorgemacht, wie es auch ohne jeden Eintrag in der CONFIG.SYS aus der Befehlszeile zu starten geht: Mit einer Batchdatei. Die heißt RUNWIC.CMD. Die kopiert man einfach in ein Verzeichnis, das bereits im PATH enthalten ist und fertig. Man kann die natürlich auch WIC.CMD nennen.

Sigurd hat geschrieben:wenn der [LIBPATH] "voll" ist, neue Programme aber noch hinzukommen sollen, die dort einen Eintrag brauchen, wie gehe ich damit um? Gibt es eine "Umleitung"?

Es gibt BeginLIBPATH und EndLIBPATH, die zur Erweiterung des LIBPATH eingeführt worden sind. Ab welchem Kernel das enthalten ist, weiß ich nicht mehr, aber Warp 3 hatte das noch nicht. Für die Erweiterung aus CMD.EXE heraus wurden auch die Umgebungsvariablen BEGINLIBPATH und ENDLIBPATH eingeführt.

Diese wirken dann so auf BeginLIBPATH und EndLIBPATH, dass sie sich für den Nutzer fast wie Umgebungsvariablen verhalten. Eben nur fast, denn dabei gilt noch folgendes: Alle enthaltenen Pfade müssen existieren. Sonst werden die beiden Kernel-Direktiven und deren Umgebungsvariablen auf (NULL) gesetzt. Dann wird noch automatisch (bei existierendem Pfad) ans Ende ein Semikolon angehängt, auch wenn man das vorher weggelassen hat.

Ob die LIBPATH-Obergrenze nur für die CONFIG.SYS gilt, oder für die Kernel-Direktiven oder auch für deren Summe, weiß ich nicht.

Ich würd diese Frage nochmal bei os2world stellen. Steven Levine weiß das anscheinend auswendig. Er hat dort schon mehrmals darauf geantwortet. (Das Suchen dort liefert aber nichts Brauchbares und scheint nicht vollständig zu funktionieren.)

Für die GUI existiert auch noch Run!, bei dem man auch eine .env-Datei mit Umgebungsvariablen angeben kann. Auch DragText bringt eine WP_Program-Erweiterung mit, die allerdings die .env-Funktion von Run! deaktiviert: Im Einstellungsnotizbuch der Programmobjekte lssen sich dann auch Umgebungsvariablen setzen. Mit einer dieser beiden Lösungen spart man sich das Starten von Programmen über eine .cmd-Datei. (Bei Run! muss man aber sowieso die Programmobjekte anpassen, so dass dass nur einen kleinen Vorteil ausmacht.)
Zuletzt geändert von aschn am Do 3. Aug 2017, 22:51, insgesamt 2-mal geändert.
Andreas Schnellbacher
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Sigurd » Do 3. Aug 2017, 21:52

Vielen Dank für Deine ausführlichen Antworten, Andreas! Die Lotus Smartsuite ist auch so ein Kandidat, der da zig Einträge verursacht hat. Ich werde alle mal nach und nach entfernen und testen ob die Programme noch laufen.

Herzlichen Dank für Deine Mühe!!
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
aschn
Beiträge: 561
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 22:47
Kontaktdaten:

Beitragvon aschn » Do 3. Aug 2017, 23:17

Sigurd hat geschrieben:Die Lotus Smartsuite ist auch so ein Kandidat, der da zig Einträge verursacht hat. Ich werde alle mal nach und nach entfernen und testen ob die Programme noch laufen.

Genau. Leider betrifft das, wie Du schon geschrieben hast, nicht nur Umgebungsvariablen, sondern auch System-DLLs. (SOM gehört zur WPS.) Dabei ist das Heftige, dass DLLs vom System beim Laden nur über den Dateinamen unterschieden werden können. Deshalb ist der einzig vernünftige Weg für solche Betriebssysteme die Versionsnummer mit in den Dateinamen reinzubringen. Dmitriy hat's vorgemacht und es funktioniert.

Sigurd hat geschrieben:Herzlichen Dank für Deine Mühe!!

Gerne. Weil das eins der Themen ist, die ich schon länger "predige", freue ich mich über jede Gelegenheit, das unter die Leute zu bringen.
Andreas Schnellbacher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste