erste Installation einer eCS 2.0

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
Sven Schmidt
Beiträge: 13
Registriert: Di 5. Aug 2014, 20:45

erste Installation einer eCS 2.0

Beitragvon Sven Schmidt » Mo 4. Sep 2017, 23:03

Einen wunderschönen guten Tag allen Altbekannten, Neuen und Mitlesenden,

erst einmal möchte ich an dieser Stelle allen Entwicklern, die noch für OS/2, eCS oder nun auch ArcaNoae entwickeln, ein großes Dankeschön für Ihr Engagement aussprechen. Die Zeit der Entwicklung und Fehlersuche kann eigentlich niemand wieder gutmachen. Warum ich dies schreibe?

Nun ohne diesesm Engagement wären wir nicht da wo wir heute sind. Hatte vorkurzem mal versucht eine ZetaDeluxeEdition zu installieren.
Dies scheiterte an der fehlenden SATA-Unterstützung und auch am erfolgreichen Laden aller (Kernel-)Treiber. Und das Bootmenü hat nicht viele Optionen zur Auswahl. Vielleicht kommt einigen dies so bekannt vor? ;) Und für Zeta gibt es definitiv keine Weiterentwicklung!

Nun aber zu meinen Fragestellungen. Da ich nun einen längeren Urlaub habe, kann ich mich endlich mal wieder mit einem Projekt beschäftigen. Es ist mir gelungen ein eCS 2.0 Business auf einem günstig erworbenen hp 8710p zu installieren. Am Rande sei erwähnt, dass ein eCS 1.2 keine Installationspartition erzeugen noch auf einer 160er eine mit der 2.0er oder DFSeee eingerichtete akzeptieren wollte.

Die Installation schlug ursprünglich den Panorama-Treiber vor. Da leider die erste Installation bei dem eCS-Bild stehen blieb, wählte ich beim nächsten Versuch den GRADD aus. Damit klappte dann auch der Rest der Betriebssystem- und Softwareinstallation(en). Und schon sind wir beim ersten Problem. Ich kann keine Auflösun größer 800x600 auswählen, da dabei das System festfährt. Könnte es an ACPI liegen? Wenn ja, kann ich dies temporär abschalten? Apropos. Auch der Post-Installer (dieses Auswahlfenster für weiteres nach der erfolgreichen Erstinstallation) bleibt dann hängen!Somit kann ich nicht mal einen anderen Treiber auswählen.

Das nächste Problem ist die WLAN-Karte. Die 4965agn von Intel wird zwar erkannt, aber ich kann keine WPA/WPA2-Verbindung aufbauen.
Da dies meine ersten Erfahrungen mit Willibalds Treiber sind und den integrierten Erweiterungen von ecS: Müsste man bei einer Verbindungssuche nicht auch die anderen Netze sehen?
Wo kann man die kleinen Stellschrauben ansetzen? Oder muss die SSID wirklich sichtbar sein? Die andere NIC zu Nutzen scheidet leider aus- :(
Daher schreibe ich Euch diese Nachricht aus Berlin auch nicht mit dem neuen eCS. :(

Das letzte Schönheitsmakel ist die fehlende Soundunterstützung. Der (ALSA-)Treiber meldet eine HDA von Intel auf IRQ10 mit "Chipsatz" AD1981.
Grüße von Sven
Zuletzt geändert von Sven Schmidt am Mo 4. Sep 2017, 23:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
LotharS
Beiträge: 403
Registriert: So 29. Dez 2013, 20:07
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitragvon LotharS » Mi 6. Sep 2017, 12:28

Sven Schmidt hat geschrieben: Da ich nun einen längeren Urlaub habe, kann ich mich endlich mal wieder mit einem Projekt beschäftigen. Es ist mir gelungen ein eCS 2.0 Business auf einem günstig erworbenen hp 8710p zu installieren. Am Rande sei erwähnt, dass ein eCS 1.2 keine Installationspartition erzeugen noch auf einer 160er eine mit der 2.0er oder DFSeee eingerichtete akzeptieren wollte.

Eine abwechslungsreichere Urlaubsbeschäftigung gibt's ja auch nicht :lol:

Zur eCS 2.0 wirst Du wahrscheinlich keinen "Business-Support" mehr erhalten... Daher Willkommen hier! ;) Aber nebenbei: Über die 2.0 an sich wurde ja allgemein heftig gelästert (vorsichtig formuliert). Aber vielleicht findet sich ja echt noch jemand, der die 2.0 noch einsetzt?

..wählte ich beim nächsten Versuch den GRADD aus. Damit klappte dann auch der Rest der Betriebssystem- und Softwareinstallation(en). Und schon sind wir beim ersten Problem. Ich kann keine Auflösun größer 800x600 auswählen, da dabei das System festfährt. Könnte es an ACPI liegen?

An ACPI wohl kaum (abgesehen davon, dass jenes ACPI problematisch war...). Hast Du es mit SNAP versucht, ggfs. nachinstallieren ? Zusätzlich gab es den Tipp, damit dann "Unbekannter Monitor" zu wählen.

Ich wette aber, mit einer ArcaOS-Installation würde vom langen Urlaub noch einige Freizeit übrig bleiben :lol:
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Sigurd » Do 7. Sep 2017, 08:22

Sven Schmidt hat geschrieben:Das nächste Problem ist die WLAN-Karte. Die 4965agn von Intel wird zwar erkannt, aber ich kann keine WPA/WPA2-Verbindung aufbauen.
Da dies meine ersten Erfahrungen mit Willibalds Treiber sind und den integrierten Erweiterungen von ecS: Müsste man bei einer Verbindungssuche nicht auch die anderen Netze sehen?
Wo kann man die kleinen Stellschrauben ansetzen? Oder muss die SSID wirklich sichtbar sein? Die andere NIC zu Nutzen scheidet leider aus- :(
Daher schreibe ich Euch diese Nachricht aus Berlin auch nicht mit dem neuen eCS. :(


Leider kann man hier nur schreiben: manchmal geht sie, manchmal nicht. Sofern das BIOS keine White- oder Blacklist hat, würde ich die gegen eine Intel 3945 tauschen.

Sven Schmidt hat geschrieben:Das letzte Schönheitsmakel ist die fehlende Soundunterstützung. Der (ALSA-)Treiber meldet eine HDA von Intel auf IRQ10 mit "Chipsatz" AD1981.


Hier kann es an mehreren Dingen liegen:

Eine Intel HDA mit Chipsatz AD1981 ist mir nicht bekannt, was aber natürlich nichts heißen soll. Ich vermute, dass hier evtl. wieder zwei Karten angezeigt werden, zum einen eine IntelHDA auf dem bzw. aus dem Mainboard Chipsatz (evtl. zugehörig zu einem evtl. vorhandenen HDMI Ausgang) und zum anderen eine separat angebrachte AD1981.

Eine AD1981 ist eigentlich eine "Soundmax" Soundkarte, Treiber zu finden hier: http://hobbes.nmsu.edu/h-search.php?key=Soundmax&pushbutton=Search , diese ist aber manchmal relativ bockig.

Sofern wirklich zwei Soundkarten verbaut sind, ist dort das "alte", leider seit Jahren immer noch nicht behobene Problem, dass der UNIAUD nicht mit mehr als einer Karte zurecht kommt. Linderung soll hier die letzte Uniaud Version bei ArcaNoae bringen, mit der man mittels Schalter die benötigte Hardware auswählen kann. Hat bei mir leider noch nicht richtig funktioniert.
Zuletzt geändert von Sigurd am Do 7. Sep 2017, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
Benutzeravatar
Sigurd
Beiträge: 483
Registriert: Mo 23. Dez 2013, 08:35
Kontaktdaten:

Beitragvon Sigurd » Do 7. Sep 2017, 08:53

Sven Schmidt hat geschrieben:Die Installation schlug ursprünglich den Panorama-Treiber vor. Da leider die erste Installation bei dem eCS-Bild stehen blieb, wählte ich beim nächsten Versuch den GRADD aus. Damit klappte dann auch der Rest der Betriebssystem- und Softwareinstallation(en). Und schon sind wir beim ersten Problem. Ich kann keine Auflösun größer 800x600 auswählen, da dabei das System festfährt. Könnte es an ACPI liegen? Wenn ja, kann ich dies temporär abschalten? Apropos. Auch der Post-Installer (dieses Auswahlfenster für weiteres nach der erfolgreichen Erstinstallation) bleibt dann hängen!Somit kann ich nicht mal einen anderen Treiber auswählen.


Ich habe gerade mal auf Notebookcheck.com nach diesem Laptop geschaut. Offenbar ist ein Nvidia Grafikchipsatz verbaut. Hierfür dürfte der Panorama Treiber aus ecs 2.0 zu alt sein, ich würde empfehlen den 1.08 von ArcaNoae zu nehmen.

Also: wie Lothar schon geschrieben hat, es gibt zwei Möglichkeiten:

- wenn eCs 2.0 unbedingt genutzt werden soll, dann die ArcaNoae SoftwareSubscription erwerben, die bringt alles nötige mit
oder
- am einfachsten: gleich ArcaOS 5.01 benutzen
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!
Benutzeravatar
thorolf
Beiträge: 359
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 16:14
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon thorolf » Fr 8. Sep 2017, 00:35

Sigurd hat geschrieben:Ich habe gerade mal auf Notebookcheck.com nach diesem Laptop geschaut. Offenbar ist ein Nvidia Grafikchipsatz verbaut. Hierfür dürfte der Panorama Treiber aus ecs 2.0 zu alt sein, ich würde empfehlen den 1.08 von ArcaNoae zu nehmen.

kann funktionieren, aber eigentlich glaube ich das nicht, denn wirklich was geändert haben sie nichts, nur ein paar Fixes.

Vor allem werden nicht mehr Grafikkarten unterstützt - wichtig ist die korrekte VESA-Unterstützung im BIOS der Karte, sonst geht es nicht.

- wenn eCs 2.0 unbedingt genutzt werden soll, dann die ArcaNoae SoftwareSubscription erwerben, die bringt alles nötige mit
oder - am einfachsten: gleich ArcaOS 5.01 benutzen

Das kostet aber eben wieder relevant Geld, ohne das es einen relevanten Mehrwert zur eCS 2 bietet.

Ich würde die "Innereien" des Laptops mal mit einem vergleichbaren ThinkPad der T-Serie abgleichen, die laufen i.d.R. mit eCS oder ArOS, allerdings kann auch das BIOS einen dicken Strich durch die Rechnung machen.

Dann bleibt nur, OS/2 in einer VM laufen zu lassen, da geht fast jedes OS/2, v.a. braucht man da den ACPI- und Panorama-Dreck nicht es geht also auch mit eCS 1.2R oder MCP2R oder man kauft einen Laptop, von dem man weiß, das OS/2 bzw. eCS 2.x und neuer darauf laufen. Die T410 gibt es ab 200 EUR.

Eine kompatible WLAN-Karte (wie geschrieben z.B. die Intel 3945abg) brauchst Du trotzdem.
Grüße,

Thorolf
aschn
Beiträge: 561
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 22:47
Kontaktdaten:

Beitragvon aschn » Fr 8. Sep 2017, 21:46

thorolf hat geschrieben:kann funktionieren, aber eigentlich glaube ich das nicht, denn wirklich was geändert haben sie nichts, nur ein paar Fixes.

Das heißt aber nicht automatisch, dass diese Fixes nicht entscheidend dafür sein können, ob man das OS überhaupt installiert bekommt. So hab ich hier 'ne AMD-Kiste, die wollte mit ArcaOS 5.0 nicht. Evtl. wär es mit \VW gegangen. Mit den aktuellen Treibern (wahrscheinlich lag es an der Kombination aus ACPI und AHCI) ging alles glatt. \VW, wie früher bei eCS, brauch ich nicht mehr.
Andreas Schnellbacher
Sven Schmidt
Beiträge: 13
Registriert: Di 5. Aug 2014, 20:45

Beitragvon Sven Schmidt » Mo 11. Sep 2017, 21:29

Erst einmal allen ein Dank für die bisherigen Antworten,

tja nur im Urlaub habe ich Zeit für solche "Projekte".Zu einem gewissen Prozentsatz ist dies natürlich auch das Kennenlernen, da mein "produktives" System mit eCS 1.2 derzeit keine Valenzen für eine Testinstallation hat. Ist zu schulden, dass nicht die komplette SCSI-Strecke und damit einige größere Festplatten so übernommen werden konnte, wie geplant. Aber dies ist ein anderes Thema.

@Lothar
Zur eCS 2.0 wirst Du wahrscheinlich keinen "Business-Support" mehr erhalten... Daher Willkommen hier! ;) Aber nebenbei: Über die 2.0 an sich wurde ja allgemein heftig gelästert (vorsichtig formuliert). Aber vielleicht findet sich ja echt noch jemand, der die 2.0 noch einsetzt?

Hängt mit oben genannten Zustand indirekt zusammen und damit einer obsoleten Planung von damals. Gibt es denn noch (freie) Downloads einer neueren Variante der Installations-DVD? Disketten konnte man(n) ja treiberseitig aktualisieren, aber ISO's sind nicht so trivial.
Argumente Pro Update: Das mit der Entwicklung von ArcaNoae habe ich am Rande mitbekommen, mir missfällt ein wenig, dass alles nur digital gibt. Ich sage nur Langlebigkeit von selbstgebrannten optischen Datenträgern. Werde mal diese Woche mir dennoch die Seite intensiver anschauen. ...

Bzgl. separater Nachinstallation des Video-Treibers. Wo gibt es eine Auflistung der aktuellen Versionen von SNAP usw.? Hatte damals einiges runtergezogen, weiß aber nicht, ob es mit Stand heute Aktuelleres gibt. Und welche Treiber müsste ich für die Deaktivierung der Stromsparfunktionen manuell deaktivieren, wenn dies überhaupt noch sauber per config.sys geht? Habe gerade gesehen, dass in Deinem versteckten Link ein SNAP 3.18 steckt. Der kommt mir bekannt vor. Hoffe, dass die vielen USB-Treiber auch funktionieren (fällt mir gerade ein, dass ich dies noch gar nicht getestet hatte).

@Sigurd
Leider kann man hier nur schreiben: manchmal geht sie, manchmal nicht. Sofern das BIOS keine White- oder Blacklist hat, würde ich die gegen eine Intel 3945 tauschen.

In dieser Richtung hast Du wahrlich viel Erfahrung. Nach dieser Info muss ich mal bei einem Bekannten in der Wühlkiste nach Alternativen nachschauen. Wenn ich Glück habe, ist auch diese Empfehlung dabei.
Bezüglich der "Tröte" muss ich mal nachschauen, was Hiren's BootCD erkennt. Eine Alt-Installation war nicht vorhanden, da ohne Festplatte erhalten.

@Thorolf
kann funktionieren, aber eigentlich glaube ich das nicht, denn wirklich was geändert haben sie nichts, nur ein paar Fixes.
Vor allem werden nicht mehr Grafikkarten unterstützt - wichtig ist die korrekte VESA-Unterstützung im BIOS der Karte, sonst geht es nicht.

Habe im BIOS nicht viele Einstellungsmöglichkeiten gefunden. Aber wenn meine Vermutung richtig ist, dass keine echte GraKa verbaut wurde, wird da eh alles über die Chipsatz-Treiber(unterstützung) gehen. Kann nur sagen, dass Hiren's Windows XP eine Auflösung von 1440x900 ermöglicht.
Eigentlich war dies eine Art Vorbereitung, ob die Installation auf einem Lenovo X220T oder X230T funktionieren würde. Ich darf mal raten, dass mir bei diesem Ansinnen die gleichen Stolpersteine auf dem Weg zum Ziel erscheinen werden?

@Andreas
Das heißt aber nicht automatisch, dass diese Fixes nicht entscheidend dafür sein können, ob man das OS überhaupt installiert bekommt. So hab ich hier 'ne AMD-Kiste, die wollte mit ArcaOS 5.0 nicht. Evtl. wär es mit \VW gegangen. Mit den aktuellen Treibern (wahrscheinlich lag es an der Kombination aus ACPI und AHCI) ging alles glatt. \VW, wie früher bei eCS, brauch ich nicht mehr.

Dem würde ich voll und ganz zustimmen. Warum hat die eCS 1.2 die Festplatte nicht einrichten können? Eben weil bestimmte Treiber auf der eCS2.0 aktuelleren Stands waren. Und da wären wir bei der Notwendigkeit, dass die Installationsdatenträger erstmal alles notwendige an Basistreiberunterstützung mitbringen muss.
Das war's erstmal für heute aus Berlin von Sven
Sven Schmidt
Beiträge: 13
Registriert: Di 5. Aug 2014, 20:45

Beitragvon Sven Schmidt » Di 19. Sep 2017, 21:59

@all

Mit Snap v3.18 hat es dann mit der Auflösung von 1440x900 geklappt. Dann war ich gestern doch schwach geworden und habe in ArcaOS investiert. ;)
Ausgehend vom Verhalten der ersten eCS-Installation bzgl. der Darstellung z.B. beim Fensterverschieben, die mich an eine Fernwartungssitzung über Modem/ISDN erinnerte, sowie dem Startversagen nach dem ACPI/AHCI-Update vermute ich darin die Ursache. :idea: Denn die Arca-Installation verlief mit Abwahl von AHCI bzw. dem Starten im ACPI-SafeMode überraschend gut auf dem 8710p. Aber auch weil ich gleich den SNAP während dessen ausgewählt hatte. Letztendlich bedurfte es nur einer manuellen Hilfeleistung zum Festlegen der oben gewünschten Auflösung. :o

Dennoch gibt es weiterhin keine Musik und kein WLAN und für die Installation des Speaker-Drivers muss ich erst mal die Stellschraube finden, da leider das System wider Erwarten nicht in Deutsch daherkommt und doch etwas gewöhnungsbedürftig aussieht. Aber vielleicht gibt es ja (irgendwann) ein deutsches Sprachpaket. Es scheint wirklich eine "echte Intel HDAudio" zu sein, da die anderen Treiber das Laden mangels passender Hardware versagen.

Da leider die Systempartition formatiert wurde (will hoffen, dass dies zukünftig mit einer früheren ArcaOS-Installation nicht erfolgt) waren leider alle vorherig installierten Programme und Einstellungen weg. Sollte dies aber generell so sein, dann bedeutet dies für mich in Zukunft das System strikt von den eigenen Dateien und Programmen sowie deren Einstellungen zu trennen.

Leider kann es mit einer anderen Intel-Karte erst in über einen Monat weitergehen, da der Bekannte derzeit in Thailand ist.
Hoffe, dass dann mit der Anderen sich nicht auch das X-Center mit zwei lauten Biep's beim Verbindungsversuch ohne weitere Meldung beendet.
Das war's dann erstmal für heute aus Berlin von Sven
Zuletzt geändert von Sven Schmidt am Di 19. Sep 2017, 22:02, insgesamt 1-mal geändert.
Andi B.
Beiträge: 373
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:40
Kontaktdaten:

Beitragvon Andi B. » Mi 20. Sep 2017, 08:52

Hoffe, dass dann mit der Anderen sich nicht auch das X-Center mit zwei lauten Biep's beim Verbindungsversuch ohne weitere Meldung beendet.

Wenn ich bei diesem Satz raten soll was er sagen soll, dann könnte es eventuell das hier viewtopic.php?f=2&t=1194&p=8939&hilit=xwlan#p8939 sein. Siehe auch http://trac.netlabs.org/xwlan/ticket/37. Entweder xwlan.dll aus dem plugins directory entfernen, oder innerhalb der ersten Sekunden in xwlan ein anderes Profil wählen. Obwohl ich das was im ticket beschrieben steht selbst gesehen habe, noch kann ich es nicht reproduzieren. Deshalb gibt's vorerst nur einen Verdacht und eine möglichen Fix.
Sven Schmidt
Beiträge: 13
Registriert: Di 5. Aug 2014, 20:45

Beitragvon Sven Schmidt » Mi 20. Sep 2017, 19:54

Hallo Andi,

da nicht auszuschließen ist, dass die Intel 4965agn (4229) als eigentliche Ursache in Frage kommt, werde ich diesen Fehler nicht weiterverfolgen.
Erst nachdem ich eine andere Karte habe. Diesbezüglich muss ich mal erwähnen, dass der Wechsel durch eine vorbildlich einfache "Anwendung" nun in ArcaOS implementiert wurde. :o Es kommt aber kein Trap zustande, sondern nur diese Bieps mit anschließendem Verschwinden der "Startleiste".

Das Warten rührt auch daher, dass es eventuell mit dem 8710p auch Probleme bei der (vollständigen) ACPI-Unterstützung gibt. Dies kann ich aber erst genauestens mit einer Neuinstallation nachvollziehen. Nebenbei gesagt: Aus mir unbekannten Gründen ist auch der "USB-Wächter" als Widget verschwunden. An dieser Stelle grüßt alle aus Berlin Sven
Guzzi
Beiträge: 71
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 00:26

Beitragvon Guzzi » Do 21. Sep 2017, 02:32

Mit ACPI gibt es keine Probleme mit 99% von Hardware. Wenn es Probleme gibt, sind die fast immer in andere Sachen zu finden, wie zB SMP Probleme in andere Treibern oder kernel. In ArcaOS sind viele von diese Problem schon erhoben, deshalb installert es manchmal einwandfrei (ausserhalb WLAN und Musik) auf fast Moderne Hardware). WLAN unterstuetzung ist unterwegs, David hat dazu etwas gemeldet in Toronto. Sound wrid vielleicht ein bissle laenger dauer, aber kommt bestimmt. Video, Na ja, warten auf einen SNAP update, auch daran wird gearbeitet.
Benutzeravatar
thorolf
Beiträge: 359
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 16:14
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon thorolf » Di 26. Sep 2017, 02:15

Sven Schmidt hat geschrieben:Dem würde ich voll und ganz zustimmen. Warum hat die eCS 1.2 die Festplatte nicht einrichten können? Eben weil bestimmte Treiber auf der eCS2.0 aktuelleren Stands waren. Und da wären wir bei der Notwendigkeit, dass die Installationsdatenträger erstmal alles notwendige an Basistreiberunterstützung mitbringen muss.
Das war's erstmal für heute aus Berlin von Sven

weil die eCS 1.2R nichts weiter als ein MCP2R mit verbastelter Oberfläche ist, kein ACPI, kein AHCI, kein aktueller DANIS, kein Panorama usw.

Damit kann man auf Notebooks der letzten 10 Jahre (also alles ab z.B. ThinkPad T60/X60 oder anderen Rechnern mit Intel Core bzw. neuer) kein OS/2 mehr installieren, es braucht mindestens eine eCS 2.0.

Was das BIOS anbelangt, entweder hat der Hersteller "ordentlich" gearbeitet, dann besteht eine Chance, das ACPI geht, oder eben nicht.

Gleiches gilt für die Grafikkarte, SNAP dürfte nur im (unbeschleunigten) VESA-Modus laufen, ich kann mir nicht so recht vorstellen, das die Grafikkarte von SNAP wirklich unterstützt wird. Damit braucht man den Panorama-VESA-Treiber, der braucht wiederum ACPI und zwei Kerne, damit er brauchbar läuft, weil ein Kern ja zum Beschleunigen der Grafik benutzt wird.

Doof eigentlich, denn eigentlich hat man für die Grafikbeschleunigung ja die GPU, die unter OS/2 mangels Grafiktreiber leider nicht genutzt werden kann. Einzige Option hier: Linux (oder Windows) drauf, VirtualBox installieren und dort dann ein OS/2, dessen Grafiktreiber spielt dann keine Rolle mehr, die Grafik wird von Linux-Treiber korrekt (und beschleunigt) auf der Grafikkarte direkt erzeugt.
Zuletzt geändert von thorolf am Di 26. Sep 2017, 02:16, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße,

Thorolf
Sven Schmidt
Beiträge: 13
Registriert: Di 5. Aug 2014, 20:45

Beitragvon Sven Schmidt » Mi 27. Sep 2017, 18:43

Hallo Thorolf,

Was das BIOS anbelangt, entweder hat der Hersteller "ordentlich" gearbeitet, dann besteht eine Chance, das ACPI geht, oder eben nicht.

Gleiches gilt für die Grafikkarte, SNAP dürfte nur im (unbeschleunigten) VESA-Modus laufen, ich kann mir nicht so recht vorstellen, das die Grafikkarte von SNAP wirklich unterstützt wird. Damit braucht man den Panorama-VESA-Treiber, der braucht wiederum ACPI und zwei Kerne, damit er brauchbar läuft, weil ein Kern ja zum Beschleunigen der Grafik benutzt wird.


Leider lässt sich bei den BIOS'en von Hewlett Packard nicht viel einstellen. Hat seine Vor- und Nachteile.
Habe zwar jetzt nicht mehr nachgeschaut, aber beim 8710p sollte ein Core 2 Duo verbaut sein. Weder die eCS 2.x noch ArcaOS haben aber die beiden Kerne angezeigt. :shock:
Was bei ArcaOS auch immer anders mit dem installiertem SNAP 3.18 war, hier war trotz einem Kern der Bildaufbau wesentlich flinker. :o
Woran dies letztendlich lag, kann ich nur vermuten.

Auffällig war, dass die eCS 2.0 mit einem fehlenden os2ahci.add startete und der ACPI-Wizard nicht starten konnte:
------------------------------------------------------------------------
ACPIWZRD.EXE invoked at 20170914 - 23:58:33
Function request is EMPTY (no additional parameters provided)
Installing to drive: C:
Installing from drive: C:
Installation language detected is DE
Logging to: C:\var\log\acpiwzrd.log
Logging system messages to: NUL
Read XML config: \ECS\INSTALL\ACPIWZRD.XML
Error detecting a valid PCI table.
Try to boot the system with ACPI support enabled from the preboot menu.
------------------------------------------------------------------------

Wie schon am 20. September geschrieben, sobald ich eine andere WLAN-Karte habe, versuche ich eine Neuinstallation (mit dem Panorama-Treiber).
Der Umstieg zu ArcaOS war leider "zwangsweise" notwendig, da nach Installation der neuesten AHCI ahci-2.03 und ACPI-Treiber acpi-3.23.07 die eCS-Installation nur noch per Wartungskonsole zu starten war. Leider habe ich nicht gewußt, welche Treiber ich wie zurücktauschen hätte können.
Dies ist aus meiner Sicht ein kleiner Nachteil der wpi-Pakete. :roll:

Ansonsten bleibt immer noch die von Dir erwähnte Variante mit einem Linux-Derivat, da für Windows 7 (64bit) die Kiste doch etwas langsam und mit nur 3GB auch zu dürftig bestückt ist. Linux auch deshalb, weil ich schon immer mal mein Netzwerk prüfen wollte; irgendwo habe ich dafür eine passende CD/DVD.
An dieser Stelle grüßt Euch alle aus Berlin Sven


P.S: Am Rande musste ich dann auch noch feststellen, dass weder mit eCS 2.x noch ArcaOS leider nicht alle Schriften (wie auf meinem alten T43p) vorhanden waren. Leider reichte das Kopieren vom PSFonts-Ordner für OpenOffice und IBM Works nicht aus. Hatte für mich wegen der Weiterverwendung der alten Dokumente schon eine Relevanz.
Sonst müsste ich in Zukunft bei den Geburtskarten usw. eine völlig andere Schriftart nehmen. Und damit ändert sich dann aber auch das Layout. :roll:
Zuletzt geändert von Sven Schmidt am Mi 27. Sep 2017, 18:45, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
thorolf
Beiträge: 359
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 16:14
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon thorolf » Do 28. Sep 2017, 16:50

Moin,

Sven Schmidt hat geschrieben:Leider lässt sich bei den BIOS'en von Hewlett Packard nicht viel einstellen. Hat seine Vor- und Nachteile.

das mit dem Einstellen ist nicht relevant, wichtig ist, das der Hersteller ein "sauberes" BIOS gebaut hat und ordentlich an die Hardware angepasst hat. Das betrifft v.a. die ACPI-Tabellen, sind die nicht korrekt implementiert, geht das eine oder andere nicht, oder nicht richtig.

Habe zwar jetzt nicht mehr nachgeschaut, aber beim 8710p sollte ein Core 2 Duo verbaut sein. Weder die eCS 2.x noch ArcaOS haben aber die beiden Kerne angezeigt. :shock:

Zumindest bei der eCS war es so, das man den zweiten Kern erst nach der Installation, irgendwo in den ACPI-Einstellungen aktivieren musste, keine Ahnung wie es bei ArcaOS ist, mein bislang einziger Installationsversuch in einer VM war gescheitert.

Was bei ArcaOS auch immer anders mit dem installiertem SNAP 3.18 war, hier war trotz einem Kern der Bildaufbau wesentlich flinker. :o Woran dies letztendlich lag, kann ich nur vermuten.

Grundsätzlich ist SNAP schneller als der Panorama VESA, aber nur, wenn die Grafikkarte unterstützt wird. Sonst arbeite SNAP auch nur im langsamen VESA-Mode, der jedoch noch nicht einmal beschleunigt werden kann, wie das mit dem "Shadowbuffer" beim Panorama geht - aber der braucht eben den zweiten Kern, damit das brauchbar läuft.

Wie schon am 20. September geschrieben, sobald ich eine andere WLAN-Karte habe, versuche ich eine Neuinstallation (mit dem Panorama-Treiber).

Auf die WLAN-Karte brauchst Du nicht zu warten, die läßt sich später noch einfach wechseln. Viel wichtiger ist, ob Du überhaupt eine beliebige Karte einbauen kannst. Oft werden "fremde" Karten nämlich vom BIOS gesperrt, dann braucht man ein spezielles BIOS, wo die Überprüfung entfernt wurde (bei ThinkPads und einigen Fujitsu-Laptops ist das so).

Der Umstieg zu ArcaOS war leider "zwangsweise" notwendig, da nach Installation der neuesten AHCI ahci-2.03 und ACPI-Treiber acpi-3.23.07 die eCS-Installation nur noch per Wartungskonsole zu starten war. Leider habe ich nicht gewußt, welche Treiber ich wie zurücktauschen hätte können.

Wenn man eh neu installiert, kann man auch ArcaOS nehmen, dann muss man weniger hinterher installieren. Wenn man eine lauffähige eCS 2 hat, sollte man die wegsichern und kann dann die neuen Treiber-Pakete von AN sowie den ganzen RPM-Kram hinter installieren.

Wenn der Rechner weder mit den älteren ACPI/AHCI/Panorama noch mit neueren Varianten tut, ist er nicht kompatibel und wird es vermutlich nie sein. ThinkPads der T60/T61-Serie hatten auch eine C2D, die laufen meist halbwegs brauchbar mit eCS 2/ArcaOS, aber die haben nur 14" oder 15". Gleiches gilt für Modelle der X-Serie, R-Modelle laufen oft nicht mit OS/2, wie es mit den W-Modellen aussieht, kann ich nicht sagen.

Ansonsten bleibt immer noch die von Dir erwähnte Variante mit einem Linux-Derivat, da für Windows 7 (64bit) die Kiste doch etwas langsam und mit nur 3GB auch zu dürftig bestückt ist. Linux auch deshalb, weil ich schon immer mal mein Netzwerk prüfen wollte; irgendwo habe ich dafür eine passende CD/DVD.

Nimm irgendwas mit XFCE4 und was lange gewartet wird, z.B. openSUSE 42 Leap (und dort bei der Installation XFCE auswählen), oder CentOS 7 (auch XFCE wählen) oder Xubuntu LTE. Der Prozessor sollte 64 Bit können, sonst wird es bei aktuellen Linux-Distributionen eng, die "großen" unterstützen keine 32-Bit CPUs mehr.
Grüße,

Thorolf

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Thomas Müller und 3 Gäste