Tastatur-Problem VNC-Viewer unter ArcaOS --> TightVNC unter Win10

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
hneubert
Posts: 23
Joined: Mon 24. Aug 2015, 15:04

Tastatur-Problem VNC-Viewer unter ArcaOS --> TightVNC unter Win10

Post by hneubert » Tue 16. Oct 2018, 18:43

Auf einen Windows-10-PC, wo Tightvnc 64-Bit als VNC-Server installiert ist, wird von einem ArcaOS-PC zugegriffen werden, was prinzipiell funktioniert.

Tastatureingaben sind allerdings nur rudimentär und sehr eingeschränkt nutzbar. Sonderzeichen, Umlaute u.s.w. können werden von der Tastatur an dem ArcaOS2-PC überhaupt nicht an den Windows-10-PC übertragen. Läuft ein ensprechender TightVNC-Viewer auf einem Windows-PC, funktioniert die Tastaturbedinung des Remote-PCs sehr gut.

Kann hier eine Tastaturtabelle oder ähnliches konfiguriert werden bei der VNC-Viewer-Version auf ArcaOS? Wer kann einen Viewer für ArcaOS empfehlen, der gut zur TightVNC-Server-Version von Windows 10 Pro 64 bit passt?

User avatar
ak120
Posts: 905
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Wed 17. Oct 2018, 09:15

hneubert wrote:
Tue 16. Oct 2018, 18:43
Auf einen Windows-10-PC, wo Tightvnc 64-Bit als VNC-Server installiert ist, wird von einem ArcaOS-PC zugegriffen werden, was prinzipiell funktioniert.

Tastatureingaben sind allerdings nur rudimentär und sehr eingeschränkt nutzbar. Sonderzeichen, Umlaute u.s.w. können werden von der Tastatur an dem ArcaOS2-PC überhaupt nicht an den Windows-10-PC übertragen.
Vor Ausführung des entsprechenden Client-Programmes, sollte die Umgebung geprüft werden. Wurde ein entsprechendes Java Locale erstellt und innerhalb der Sitzung verwendet? Ggf. die Laufzeitumgebung prüfen.
Läuft ein ensprechender TightVNC-Viewer auf einem Windows-PC, funktioniert die Tastaturbedinung des Remote-PCs sehr gut.
Es mag Anforderungen geben, welche einer Verwendung von RDP entgegenstehen können.
Kann hier eine Tastaturtabelle oder ähnliches konfiguriert werden bei der VNC-Viewer-Version auf ArcaOS? Wer kann einen Viewer für ArcaOS empfehlen, der gut zur TightVNC-Server-Version von Windows 10 Pro 64 bit passt?
Ohne Angabe der entsprechenden Version, ist es schwer nachprüfbar. Wenden Sie sich doch einfach an den Kundendienst für diese Produkte.

hneubert
Posts: 23
Joined: Mon 24. Aug 2015, 15:04

Post by hneubert » Wed 17. Oct 2018, 11:46

ak120>>Vor Ausführung des entsprechenden Client-Programmes, sollte die Umgebung geprüft werden. Wurde ein entsprechendes Java Locale erstellt und innerhalb der Sitzung verwendet? Ggf. die Laufzeitumgebung prüfen.

Wie wird bitte "Java Locale erstellt"? Wäre nur nötig bei einem java-basierten Viewer?

Als VNC-Viewer wird z.b. der PM-VNC-Viewer 1.04 im Test eingesetzt unter ArcaOS2 v5.0.1 und unter Win10 der TightVNC-Server 2.8.11/64 Bit verwendet.

morcvomorc
Posts: 45
Joined: Fri 3. Jan 2014, 09:42

Post by morcvomorc » Wed 17. Oct 2018, 12:01

Hallo,

es gibt mittlerweile auch einen neuen VNC. Vielleicht funktioniert es mit dem ja besser:

https://ecsoft2.org/vnc-server-and-vnc-viewer

In dem auf der Seite angegebene FTP Verzeichnis ftp://digi.os2.snc.ru/pub/VNC/ gibt es eine neuere Version vom July 2018
Last edited by morcvomorc on Wed 17. Oct 2018, 12:16, edited 1 time in total.

User avatar
ak120
Posts: 905
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Wed 17. Oct 2018, 13:36

hneubert wrote:
Wed 17. Oct 2018, 11:46
ak120>>Vor Ausführung des entsprechenden Client-Programmes, sollte die Umgebung geprüft werden. Wurde ein entsprechendes Java Locale erstellt und innerhalb der Sitzung verwendet? Ggf. die Laufzeitumgebung prüfen.

Wie wird bitte "Java Locale erstellt"? Wäre nur nötig bei einem java-basierten Viewer?

Als VNC-Viewer wird z.b. der PM-VNC-Viewer 1.04 im Test eingesetzt unter ArcaOS2 v5.0.1 und unter Win10 der TightVNC-Server 2.8.11/64 Bit verwendet.
Leider bin ich bei der Beantwortung davon ausgegangen, daß der entsprechende Java-Client (tightvnc-1.3.10_javabin.zip) genutzt wird. Ob die spätere Version 2.8, welche mind. JRE 1.6 erfordert, unter OS/2 brauchbar ist, kann ich leider nicht sagen. Java Locales sollten über die Länderpalette (Country) erstellt werden können. Leider kommt es bei einigen halbgaren Portierungen, welche auf nicht 8-bit-taugliche Bibliotheksfunktionen zurückgreifen, zu dem beobachteten Verhalten.

aschn
Posts: 692
Joined: Wed 25. Dec 2013, 22:47

Post by aschn » Wed 17. Oct 2018, 16:17

Umlaute und Akzente gehen hier, mit deutscher Tastatur, auch nicht. Sonst scheint aber alles zu funktionieren.

Nach Anleitung kann man eine Keymap-Datei, mit dem man Scan-Codes auf VNC-Codes umsetzen kann. Die zur Verfügung stehenden VNC-Codes findet man unter VNCView\src.7z\keysymdef.h. Demnach wäre z.B. die Zeile

#define XK_Greek_beta 0x7e2

interessant. Der Scan-Code für beta ist 0x0c. Daraus ergeben sich folgende Zeilen in der .map-Datei:

# beta
0C 7E2

Die .map-Datei test.map wird als Option beim Starten mit angegeben:

-keymap test.map
Last edited by aschn on Wed 17. Oct 2018, 16:25, edited 1 time in total.
Andreas Schnellbacher

hneubert
Posts: 23
Joined: Mon 24. Aug 2015, 15:04

Post by hneubert » Wed 17. Oct 2018, 16:50

aschn wrote:
Wed 17. Oct 2018, 16:17
Umlaute und Akzente gehen hier, mit deutscher Tastatur, auch nicht. Sonst scheint aber alles zu funktionieren.

Nach Anleitung kann man eine Keymap-Datei, mit dem man Scan-Codes auf VNC-Codes umsetzen kann.
Welche VNC-Version ist hier beschrieben?

Wo gibt es eine Liste der Scan-Codes heute üblicher Tastaturen?

Und wurden auch in der Praxis die Sonderzeichen nachgerüsten mit der Keymap-Datei, oder ist das Vorgehen aus der Doku entnommen und erstmal Theorie?

Wäre über Erfahrungen dankbar.
Last edited by hneubert on Wed 17. Oct 2018, 16:58, edited 1 time in total.

User avatar
ak120
Posts: 905
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Wed 17. Oct 2018, 17:52

Oder man spart sich gleich die Client-Installiererei und nimmt Ericom's AccessNow oder etwas ähnliches. Selbst OpenSource-Bastler werden bei Apache Guacamole fündig.
accessnow.png
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by ak120 on Wed 17. Oct 2018, 18:09, edited 1 time in total.

hneubert
Posts: 23
Joined: Mon 24. Aug 2015, 15:04

Post by hneubert » Wed 17. Oct 2018, 18:23

ak120 wrote:
Wed 17. Oct 2018, 17:52
Oder man spart sich gleich die Client-Installiererei und nimmt Ericom's AccessNow oder etwas ähnliches.
Sicher auch sehr interessante Ansätze.
Bei der Tastaturbedienung dürften aber zwischen den versch. Plattformen gerade im Browser dann doch ähnliche Einschränkungen in der Praxis zu erwarten sein. Sind die Umlaute im Screenshot direkt über eine dt. Tastatur getippt?

User avatar
ak120
Posts: 905
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Wed 17. Oct 2018, 18:52

hneubert wrote:
Wed 17. Oct 2018, 18:23
Bei der Tastaturbedienung dürften aber zwischen den versch. Plattformen gerade im Browser dann doch ähnliche Einschränkungen in der Praxis zu erwarten sein. Sind die Umlaute im Screenshot direkt über eine dt. Tastatur getippt?
Aber natürlich. Verschlüsselung und VPN sind auch völlig transparent möglich. Und bei einem Verbindungsausfall wird die Sitzung gehalten.

Das Problem ist die Behandlung der Zeichenumsetztabellen für die unterschiedlichen Ein- und Ausgabegeräte. Führen die Programme keine ordentlichen Umsetzungen durch, helfen auch die zuvor erwähnten manuellen Krücken über Keymap-Definitionen nur begrenzt bis überhaupt nicht. Daher sollten Java-basierte Client-Programme die geringsten Schwierigkeiten machen, da intern UCS-2 verwendet wird. Ein einigermaßen brauchbares natives OS/2-Programm sollte (stark vereinfacht) die Zeichenumsetztabelle der Eingabegeräte erkennen können, den entsprechenden Datenstrom nach UCS-2 wandeln und anschließend das Ganze noch in die gewünschte Ausgabe umsetzen. Technisch ist das alles spätestens seit Warp 4 ohne besondere Zusätze möglich.

Wenn man kein begnadeter Software-Tester ist, wären HTML5- oder Java-basierte Clients die schmerzlose Variante.