OS/2 Minimalsystem

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
JostSt
Posts: 2
Joined: Tue 21. Jan 2020, 14:07

OS/2 Minimalsystem

Post by JostSt » Tue 21. Jan 2020, 14:11

Guten Tag.

Wir haben an einem älteren Extruder eine SPS Steuerung, welches auf OS/2 basiert. Leider ist uns der Computer kaputt gegangen, wir besitzen aber einen weiteren. Die Software für die Maschinen haben wir, jedoch haben wir das OS/2 Minimalsystem nicht, welches hierdrauf installiert werden muss, um überhaupt erst die Maschinensoftware zu installieren.

Kennt sich jemand hiermit aus, oder weiss auf welchem Weg man an ein OS/2 Minimalsystem kommen kann?

User avatar
ThomasOF
Posts: 158
Joined: Mon 20. Jan 2014, 19:26
Location: Offenbach

Post by ThomasOF » Tue 21. Jan 2020, 19:12

Hallo,

muss es ein Minimalsystem sein? Oder geht auch ein aktuelles? Letzteres kann man ganz leicht bei ArcaNoaekaufen.

Ein weiterer Weg wäre, die Festplatte des kaputten Computers zu klonen, bevorzugt mit dfsee. Da braucht man dann nicht einmal etwas nacheinzustellen.

Hoffe das hilft.

Thomas

User avatar
Sandra Asja Eickel
Posts: 19
Joined: Sat 30. Dec 2017, 01:00

Post by Sandra Asja Eickel » Tue 21. Jan 2020, 22:26

Hallo JostSt!

In der Dokumentation zur Software sollte vermerkt sein, welche OS/2-Version mindestens benötigt wird, vielleich kann man sich anhand des Boot-Logos (sofern nicht durch die Extruder-Software ersetzt) der Version annähern. Falls es den Hersteller noch gibt, könnte man dort auch nachfragen, ob sich noch jemand erinnert, wie das war (oder nach der SPS und der Software googlen).

In der Regel kann man bei OS/2 problemlos auch eine deutlich aktuellere Version des Betriebssystems nehmen, allerdings haben sowohl eComStation (Anfang der 2000er) als auch das aktuelle ArcaOS 5.0.4 deutlich mehr RAM als Voraussetzung, dafür läuft insbesondere ArcaOS auch auf ziemlich moderner Hardware (UEFI und USB3 sind in aktiver Entwicklung).

Falls der Ersatzcomputer weniger als 256 MB RAM hat, sollte man bei Warp 4 oder Warp 4.52 MCP mit allen FixPacks bleiben, die man gegebenenfalls bei Ebay oder so bekommen kann (CD-Version mit drei Boot-Disketten, erst eComStation und ArcaOS können direkt von CD installiert werden, ArcaOS auch von einem USB-Stick).

Sofern die Festplatte des alten PCs noch irgendwie lesbar ist, sollte davon ein (sektorweises) Backup gemacht werden, bevor sie ganz den Geist aufgibt. Bei dem professionellen Einsatzgebiet lohnt sich gegebenenfalls auch die Einschaltung eines Datenrettungsunternehmens bei schwereren Schäden. Die können zwar wahrscheinlich nichts mehr mit HPFS anfangen, aber dann kann immer noch bei Jan van Wijk, dem Autor vom schon erwähnten DFSee [url]https://www.dfsee.com/[/url] anfragen.

Mehr Informationen zum (Ersatz-)PC und dem Standort könnten weiterhelfen, vielleicht ist ja jemand aus der Nähe.

Liebe Grüße
Sandra Asja Eickel

JostSt
Posts: 2
Joined: Tue 21. Jan 2020, 14:07

Post by JostSt » Wed 22. Jan 2020, 15:25

Ob es ein Minimalsystem sein muss weiss ich nicht.
Es ist ein OS/2 Minimalsystem 2.2b

Der Computer ist von SBS Technologies.
Model PC6 Compact.
In anderen Maschinen ist auch ein PC6 oder teilweise ein PC4 verbaut. Sind anscheinend die gängigen Steuerungen für Extruder gewesen.

Wir haben eine örtliche IT Firma zum klonen der Festplatte zu Rate gezogen. Bzw. diese klont die Festplatte gerade.
Das Problem ist vielleicht mit dem klonen der Platte erledigt. Es würde aber wie gesagt auch helfen, wenn man dieses OS/2 Mininmalsystem 2.2b hätte und man dann nach dem Aufspielen der Betriebssoftware die Maschinensoftware aufspielt (Maschinensoftware haben wir).

Standort ist im Raum OWL.

Ich selbst bin nicht so versiert in dem Thema. Haben aber die IT Firma, mit der wir generell zusammen arbeiten schon informiert über diesen Post.
Ich werde mich die Tage nochmal melden, ob das klonen der Festplatte funktioniert hat. Vorherige Klonversuche mit anderer Klonsoftware sind übrigens leider fehlgeschlagen.

Danke schon mal an euch für eure Hilfe.

Jost

MPJ
Posts: 1
Joined: Wed 22. Jan 2020, 15:59

Post by MPJ » Wed 22. Jan 2020, 16:06

Warum nicht einfach ein 2.1 oder 3.0 "ohne alles" installieren, gibts, auch zum Kaufen, im Netz. Sollte doch bei dem "alten" System ohne Probleme klappen.

MPJ

Andi B.
Posts: 481
Joined: Tue 24. Dec 2013, 16:40

Post by Andi B. » Wed 22. Jan 2020, 17:13

Mein Rat wäre, einen OS/2 Kundigen zuziehen. Die zu finden ist vielleicht nicht einfach, aber ev. reicht ja schon eine Anfrage hier. Am Honorar für einige Stunden Support/Beratung sollte es bei solchen Anlagen ja nicht scheitern.

Für viele OS/2 Nutzer wäre das klonen einer OS/2 Installation von einer noch funktionierenden Festplatte überhaupt kein Problem. Wenn du einen Link auf die technische Beschreibung und Ausstattung des aktuellen Rechners geben kannst, könnte man auch besser abschätzen, ob man da was aktuelleres installieren kann.

Wenn ihr auch einen anderen aktuellen Rechner nehmen könntet, wäre das ev. auch eine Option. Aber wenn z.B. spezielle Steuerungskarten z.B. mit ISA Anschluß nötig sind, ist das wieder eine andere Geschichte.

Den offensichtlichen Weg, nämlich den Hersteller des Extruders bzw. der SW zu kontaktieren, seid ihr wahrscheinlich schon erfolglos gegangen, oder?

User avatar
ak120
Posts: 992
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Wed 22. Jan 2020, 20:50

Erfahrungsgemäß ist das Klonen von Festplatten an Fremdsystemen ohne Kenntnis der tatsächlichen Ansteuerung auf dem SBC wenig hilfreich. Teilweise wird das Fehlverhalten durch konfigurationsbedingte Einschränkungen hervorgerufen. Eine möglichst genaue Fehlerbeschreibung und die am Bildschirm angezeigte Meldung können bei der Ursachenerkennung helfen. Bei über 20 Jahre alten Geräten und einem nicht mehr existierenden Hersteller, sollte man eventuell einen Plan B bereithalten.

User avatar
ARoederer
Posts: 349
Joined: Fri 27. Dec 2013, 17:25
Location: Hamburg / Germany

Post by ARoederer » Wed 22. Jan 2020, 22:19

Moin
JostSt wrote:
Wed 22. Jan 2020, 15:25
Es ist ein OS/2 Minimalsystem 2.2b
Das scheint mir eine interne Versionsnummer des Herstellers zu sein.
Ein OS/2 2.2b gab es nicht und meines Wissens auch keine intern so nummerierte Version.

Wenn Sie auf dem Gerät eine Befehlszeile öffnen können, verrät ihnen der Befehl "ver" die Versionsummer.

Oder genauer, der Befehl "syslevel" zeigt ihnen die Versionstände aller Komponenten an.
Da ist die Anzeige zu C:\OS2\INSTALL\SYSLEVEL.OS2 relevant.

Wie alt ist denn ihre Maschine?
Wenn der Hersteller eine halbwegs aktuelle OS/2 Version verwendet hat, lasst sich darüber die Version vielleicht eingrenzen.

Wenn Sie von dem Unternehmen, das den Datenträger klonen soll, eine Imagedatei erhalten, könnte man die Daten auch dort auslesen.


JostSt wrote:
Wed 22. Jan 2020, 15:25
Der Computer ist von SBS Technologies.
Model PC6 Compact.
Das ist ein IndustriePC. Dazu habe ich leider keine hilfreichen Informationen finden können‌.

User avatar
ak120
Posts: 992
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Thu 23. Jan 2020, 20:27

ARoederer wrote:
Wed 22. Jan 2020, 22:19
Moin
JostSt wrote:
Wed 22. Jan 2020, 15:25
Es ist ein OS/2 Minimalsystem 2.2b
Das scheint mir eine interne Versionsnummer des Herstellers zu sein.
Ein OS/2 2.2b gab es nicht und meines Wissens auch keine intern so nummerierte Version.
Die OS/2 LAN Manager Version 2.2b gab es schon.
Wenn Sie auf dem Gerät eine Befehlszeile öffnen können, verrät ihnen der Befehl "ver" die Versionsummer.

Oder genauer, der Befehl "syslevel" zeigt ihnen die Versionstände aller Komponenten an.
Da ist die Anzeige zu C:\OS2\INSTALL\SYSLEVEL.OS2 relevant.
Ob diese Möglichkeit auf eingebetteten Systemen überhaupt vorhanden ist?

Üblicherweise sollte sich, falls nicht in der Anlagendokumentation vermerkt, auf der Rückseite des Gerätes ein Aufkleber des Errichters finden. Ich würde empfehlen einen fachlich geeigneten Betrieb aus dem Bereich der Automatisierungstechnik zu kontaktieren und dringend davon abraten irgendwelche IT-Spezialisten zu beauftragen. Da die erste hier verfasste Mitteilung m.E. sehr widersprüchliche Angaben enthält. Eine dedizierte Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) benötigt für den Betrieb den erwähnten Rechner nicht zur Steuerung, um es stark vereinfacht darzustellen.