EDID für T60 Ersatz-Panel laden

(DE) Für alle Themen, die nicht in ein anderes Forum passen.
(EN) Anything, that don't fit to one of our other forums.
User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

EDID für T60 Ersatz-Panel laden

Post by wilfried » Sat 23. Jan 2016, 12:05

Hallo zusammen,

mein T60 hat ein Ersatz-LCD bekommen. Das neue Panel (gleiche Auflösung wie das Alte 1400x1050) zeigt aber nur noch einen Bildausschnitt (links oben) und die Anzeige ist auch viel zu hell.

Die Befragung von "Tante Google" ergab das EDID gesetzt werden muss wenn das Panel nicht richtig vorkonfiguriert ist.
Durch den Ausschnitt der Anzeige sind Linux (nicht vorhanden) und Windows unbedienbar, so dass ich es über DOS versuchen muss.

Hat hier schon jemand Erfahrung damit?

User avatar
ak120
Posts: 900
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Sat 23. Jan 2016, 12:55

Beim Z60m hab ich es noch mit 40 Fieber und Loch im Bauch hinbekommen.
Ist das alles beim T60 so verbessert worden, eigentlich steht doch alles im HMM. Um welches Modell handelt es sich?

User avatar
thorolf
Posts: 363
Joined: Wed 25. Dec 2013, 16:14
Location: Rhein-Main

Post by thorolf » Sat 23. Jan 2016, 12:55

Tut mir leid, keine Ahnung, bislang haben meine Ersatz-Displays "einfach" funktioniert, für das 1400er Display im X60s/X61s war "nur" ein anderes BIOS nötig. Aber in der Anleitung unten ist doch recht gut beschrieben, wie man das mit Linux macht und das gibt es kostenlos und bootfähig für USB-Sticks im Netz, im Textmodus sollte das genauso laufen wie DOS!

@ak120: Im HMM steht sicher nicht drin, wie man ein "fremdes" Display mit einem ThinkPad verheiratet bekommt, hier geht es ja nicht um Hardware, sondern um Software bzw. Konfiguration die man ins Display flashen muss.

Siehe auch http://thinkwiki.de/Display-EDID_ver%C3%A4ndern
Grüße,

Thorolf

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sat 23. Jan 2016, 13:07

Ist das alles beim T60 so verbessert worden, eigentlich steht doch alles im HMM. Um welches Modell handelt es sich?
Ich habe Aus-/Einbau nach HMM erledigt. Das Problem steckt im Ersatzteil. Es ist wahrscheinlich nicht vorbereitet / geflashed worden. Es ist kein "offizielles" Ersatzteil von Lenovo (ohne FRU-Nr.), kommt über die "Bucht". War "günstig" und einen Versuch wert. Wenn es nicht funktioniert muss halt ein Originalteil her.

User avatar
ehtron
Posts: 110
Joined: Mon 23. Dec 2013, 10:11

Post by ehtron » Sat 23. Jan 2016, 13:11

Hi :)
ne linux dvd brennen geht doch auch in os/2...

wie man am besten vorgeht, habe ich in meinem linux einsteiger tutorial geschrieben :)

alternativ, einfach einen externen monitor dran hängen, um das panel zu programmieren.

User avatar
ak120
Posts: 900
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Sat 23. Jan 2016, 13:37

Bei "Ersatz" bin ich von automatisch von einer halbwegs passenden FRU ausgegangen.

Dann wird es jetzt eine ziemlich langwierige Bastelei.
Altes Display wieder einbauen.
Linux installieren oder eine Linux-Boot-CD finden, welche auch die benötigten Pakete i2c-tools und lm-sensors bereits enthält.
...

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sat 23. Jan 2016, 19:54

Scheibenkleister, alles nach Anweisung erledigt, aber das Schreiben in den Speicher funktioniert nicht. Die Daten werden nicht überschrieben.
Alles über SUDO ausgeführt.

Hat jemand eine Idee?

Kann es sein das die Prozedur durch den externen Monitor durcheinander kommt?

User avatar
ak120
Posts: 900
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Sat 23. Jan 2016, 23:23

Um welches Linux handelt es sich? sudo ist völlig unnötig, wenn man sich als root anmeldet, ich kann ehrlich gesagt denn Sinn (außer es vielleicht noch komplizierter zu machen?) solcher Befehle nicht verstehen.

Die Berechtigungen der zu nutzenden Gerätedateien (unter /dev) prüfen.

User avatar
ehtron
Posts: 110
Joined: Mon 23. Dec 2013, 10:11

Post by ehtron » Sun 24. Jan 2016, 15:10

Hi :)
@ak
wenn du keine erfahrung mit mint (ubuntu) hast, solltest du.... nicht verstandene dinge nicht kommentieren

@wilf.. was passiert denn nach absetzen von zb.

Code: Select all

sudo i2cset 5 0x50 0x08 0x30 b
irgendwelche fehler?

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sun 24. Jan 2016, 15:59

@ak120 Ich experimentiere hier mit einem UBUNTU 12.04 LTS
@ehtron i2cset liefert keine Fehler. Allerdings vermute ich inzwischen das mir nur die EDID Daten vom externen LCD-Panel angezeigt werden und das interne Panel nicht erkannt/gefunden wird. In den EDID-Daten findet sich im Klartext "IBM L170p" und das ist das externe LCD-Panel. Daher bin ich froh das der Manipulationsversuch nicht geklappt hat.

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sat 30. Jan 2016, 12:56

So diese Aktion ist erfolgreich zu Ende gebracht worden.
Es handelte sich um ein "jungfräuliches" Panel. Die EDID-Informationen waren noch nicht geschrieben worden.
Somit war der Status eines "Original"-Ersatzteils noch nicht gesetzt.
Das war der Grund warum kein Panel erkannt wurde.
Erfreulicherweise fanden sich die Daten für mein Panel im Netz.

Weis jemand wie man den Tastatur-Log der UBUNTU-Session gespeichert bekommt?
Das berechnen der Prüfsumme ist ein längerer Einzeiler den ich ungern erneut eintippen möchte.

User avatar
ehtron
Posts: 110
Joined: Mon 23. Dec 2013, 10:11

Post by ehtron » Sat 30. Jan 2016, 13:33

Hi :)
ich kann nicht ganz folgen... mit befehls-speicherung?

im terminal?
markieren > rechtsclick > kopieren..
und in neue textdatei einfügen?

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sat 30. Jan 2016, 14:24

Hi ehtron,

ich meine den Tastatur-Buffer, das Gedächtnis.

User avatar
ak120
Posts: 900
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Sun 31. Jan 2016, 21:17

Ein Tastaturpuffer ist unter Unix-ähnlichen Systemen etwas komplett anderes. Möglicherweise meinst du die sogenannte Command history. Bei Verwendung einer standardkonformen Shell (Ermittlung mit "echo $SHELL") wird dies in den Umgebungsvariablen HISTFILE bzw. HISTSIZE (für die Größe) gesteuert. Sind diese nicht gesetzt sollte die Datei .sh_history verwendet werden.
Über "echo $HISTFILE" sollte in den meisten Fällen schon etwas zu sehen sein.

User avatar
wilfried
Posts: 573
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried » Sun 7. Feb 2016, 16:26

Nur um diesen Thread abzuschließen.
Was ich gesucht habe, steht in der versteckten Datei .bash_history

User avatar
ak120
Posts: 900
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Sun 7. Feb 2016, 19:19

Ich konnte nicht ahnen, daß in deinem fall eine bash in der Nicht-Standard-Betriebsart verwendet wurde. Der Aufruf als "sh" oder "bash --posix" ändert das Verhalten entsprechend. Ich gebe zu, daß es schwer aus den Handbuchseiten herauszulesen ist.