Neuigkeiten von Bitwiseworks und Arca Noae

(DE) Neuigkeiten zu den Themen OS/2, eCS, und dem OS/2-Forum
(EN) News about OS/2, eCS and the OS/2 Forum
User avatar
Sandra Asja Eickel
Posts: 16
Joined: Sat 30. Dec 2017, 01:00

Neuigkeiten von Bitwiseworks und Arca Noae

Post by Sandra Asja Eickel » Wed 5. Feb 2020, 21:13

Bitwiseworks [url]http://www.bitwiseworks.com/[/url] hat GCC 9.2.0 und OpenOffice 4.1.7 freigegen, an QT 5.13 als Grundlage für viele andere Programme einschließlich eines Chromium-basierten Browsers wird weiter fleißig gearbeitet, solange das Geld nicht ausgeht - also bitte weiterhin ordentlich Spenden, wir sind erst bei rund 73% des (geschätzen) dafür benötigten Betrages.

Auch bei Arca Noae gibt es Fortschritte, inzwischen sind die vom Serverausfall [url]https://www.arcanoae.com/blog/[/url] betroffenen internen System ebenfalls wieder weitestgehend im Einsatz, die nächste Betaversion kommt in ein paar Tagen, ebenso ein neuer echter Server.
[url]https://www.arcanoae.com/what-arca-noae ... or-arcaos/[/url] - die Subscriptions sind also gut angelegtes Geld für die Weiterentwicklung unseres geliebten Betriebssystems.

Sandra Asja

MKH
Posts: 34
Joined: Sun 1. Jul 2018, 08:18

Post by MKH » Thu 6. Feb 2020, 09:33

Ein ganz großes Dankeschön an alle, die unser System mit großem Engagement voran treiben!

Ich warte noch sehnsüchtig auf die USB 3 Treiber, um mich endlich aus der virtuellen Maschine zu befreien.
Gibt es hierzu auch was Neues? Oder gibt es die Möglichkeit, sich an einem Betatest zu beteiligen?

Michael

User avatar
Cif
Posts: 30
Joined: Mon 18. Nov 2019, 11:30
Location: Görlitz

Post by Cif » Thu 6. Feb 2020, 10:51

Huhu MKH,

es gibt seit 2020-01 einen neuen Beta-Treiber, aber der scheint noch nicht stabil zu sein, bzw. noch nicht auf allen Geräten gleich gut zu funktionieren. Da ist noch Arbeit zu tun. Die Entwicklung geht weiter, die Tests auch. : )

Wenn Du magst, kannst Du versuchen Dich auf dem "Kontakt"-Formular bei ArcaNoae als Tester eintragen zu lassen. Dann erhälst Du E-Mails mit zu testenden Dingen. - Unter anderem USB3.

MKH
Posts: 34
Joined: Sun 1. Jul 2018, 08:18

Post by MKH » Thu 6. Feb 2020, 12:55

Hallo Cif,

vielen Dank für den Hinweis. Das werde ich dann gleich mal versuchen...

Schöne Grüße
Michael

User avatar
Sandra Asja Eickel
Posts: 16
Joined: Sat 30. Dec 2017, 01:00

Post by Sandra Asja Eickel » Thu 6. Feb 2020, 22:08

Hallo Michael,

es sind insgesamt nur sehr wenige neue Tester hinzugekommen, wie ich erfahren habe - Roderick hatte mich vorgeschlagen, nachdem ich das Lenovo X250 gewonnen hatte, auf dem er kurz zuvor beim OS/2 User Treffen in Köln die erfolgreiche Installation einer frischen Beta-Version von ArcaOS im UEFI-Modus (ohne CSM) demonstriert hatte (und USB nur im 2.0 Modus funktionierte, im 3.0 Modus aber nicht - seit 21. Januar klappt das endlich).
Auf meinem Haupt-PC ging es auch schon mit den in der Beta 5 von Anfang Dezember enthaltenen USB-Treibern, allerdings brauche ich für den wirklichen Test dort noch eine zusätzliche Partition ...

Der Bedarf an Testern könnte zunehmen, wenn ArcaOS 5.0.5 DE heraus ist, denn danach müssen die Update-/Upgrade-Funkionen auf 5.1 für mehrere Sprachen versucht werden. Mit 5.0.5 gibt es für Deutsch und Spanish nur Neuinstallationen (also mit Formatieren), ein Aktualisieren von 5.0.x auf 5.0.5 ist nur innerhalb der englischen Fassung möglich (Kreuzupdates auf eine andere Sprache sind auch danach nicht geplant).

Sandra Asja

aschn
Posts: 859
Joined: Wed 25. Dec 2013, 22:47

Post by aschn » Thu 6. Feb 2020, 23:18

Sandra Asja Eickel wrote:
Thu 6. Feb 2020, 22:08
ein Aktualisieren von 5.0.x auf 5.0.5 ist nur innerhalb der englischen Fassung möglich (Kreuzupdates auf eine andere Sprache sind auch danach nicht geplant.
Ja, das ist ja völlig bescheuert. Jetzt, wo Du das schreibst, erinnere ich mich auch wieder, dass Lewis so etwas gesagt hat, aber mir wird erst jetzt die Auswirkung klar. Für diejenigen, die auf eine deutschsprachige Version warten, bedeutet das:

1. Das nächste Mal wieder formatieren, auch wenn die Update-Funktion existieren soll.

2. Bei zukünftigen Versionen kann nicht mal vorübergehend die zuerst erscheinende eng-Version installiert werden. Statt dessen muss gewartet werden, bis die neuere deu-Version erhältlich ist. (Das erinnert mich an diesen Unsinn mit den Mozilla-Update-Chanels und keiner Alternative dazu.)

ArcaOS ist die einzige Variante, die bleibt. Ich selbst komme bestens mit der englischsprachigen zurecht und werde mit Sicherheit auf keinem Hauptsystem eine deutschsprachige Version dauerhaft beibehalten. Es gibt aber eine größere (> 10) ;-) Anzahl an Nutzern, die ohne zumindest deutschsprachige WPS-Oberfläche nicht gut damit klarkommen und sich auch nicht an die englische Sprache gewöhnen wollen oder können.

Zum Abschluss noch ein paar Details zur Installation: Es wird leider nach wie vor die IBM-CID-Installation benutzt. Nur die Komponenten drum herum sind ausgewechselt worden. Das birgt leider den Nachteil, dass man nicht einfach zwischen den Sprachen umschalten kann, wie bei anderen Betriebssystemen. IBM hatte das nie vorgesehen. Eine vollständige Abwendung dieser Politik würde einer Abkehr von CID gleichkommen. Das wäre ein richtig großer Schritt nach vorne, der mMn bereits mit eCS 2.0 hätte erfolgen sollen. Leider ist seitdem alles beim alten geblieben.

Klar, dass es richtig Aufwand wäre das umzusetzen, aber besser heute damit beginnen als morgen. Interessant ist, dass es in Russland einige Entwickler gab und gibt, die sich an der rus-Version (auf diese Art) beteiligt haben. Dass das Nichtermöglichen der "Kreuzupdates" auch einen politischen Charakter hat, wird mit dieser Variante deutlich und mit der Tatsache, dass man die wichtigsten Systemkomponenten bereits mit dem Austausch von (etwa) 5 Systemdateien eindeutschen kann.

Vieles an OS/2 ist heute sowieso extern dazugekommen und wird getrennt übersetzt. Diese Teile sind davon nicht betroffen. Bei der Übersetzung machen diese übrigens den weitausgrößten Teil aus, z.B. XWP.
Zuletzt geändert von aschn am Thu 6. Feb 2020, 23:19, insgesamt 2-mal geändert.
Andreas Schnellbacher

MKH
Posts: 34
Joined: Sun 1. Jul 2018, 08:18

Post by MKH » Sat 8. Feb 2020, 10:05

Hallo Sandra,

danke für den Hinweis. Wäre denn mit dem USB-Treiber evtl. schon mit ArcaOS 5.05 zu rechnen?

Eine Umzug auf eine reale Maschine ist dann also ohnehin erst mit der deutschen Version interessant, wegen der fehlenden Upgrade-Möglichkeit der unterschiedlichen Sprachen.

User avatar
Sandra Asja Eickel
Posts: 16
Joined: Sat 30. Dec 2017, 01:00

Post by Sandra Asja Eickel » Sat 8. Feb 2020, 22:46

Hallo Michael!

Ich gehe davon aus, daß die XHCI-Treiber in ArcaOS 5.0.5 EN/DE/ES enthalten sein werden, vielleicht noch mit gewissen Einschränkungen.

Momentan sind das die fehlende Unterstützung für isochrone Transfers, also Audio und Video und ein Problem mit dem Error-Recovery (bei USB 2 war das nur selten nötig, bei dem mehr als zehnmal so schnellen USB 3 treten Fehler jedoch deutlich häufiger auf), was in den aktuellen Versionen dadurch umgangen wird, daß Geräte mit schnellem USB 3 ausgeblendet werden (oder nur an den "gefälschten" USB 2 Ports funktionieren).
Von der hohen Geschwindigkeit kann man also momentan noch nicht profitieren, aber zumindest kann man USB bei Notebooks und moderneren Mainboards damit überhaupt erst mal nutzen.

Sandra Asja

User avatar
Sandra Asja Eickel
Posts: 16
Joined: Sat 30. Dec 2017, 01:00

Post by Sandra Asja Eickel » Fri 14. Feb 2020, 21:39

Für die, die nicht auf der Mailingliste von Arca Noae stehen, noch eine Neuigkeit:

[...]
In the near future, we hope to bring preview releases for various works in later stages of development.

All previews will be available through the ArcaOS Support and Maintenance Subscription, However, some preview packages may not be available through the Arca Noae OS/2 & eCS Drivers and Software Subscription. so now may be a good time to consider moving up to ArcaOS.

You may view the latest post here:
[url]https://www.arcanoae.com/driver-and-sof ... uidelines/[/url]
[...]

Ihr dürft raten, was da wohl kommen wird ... das Neue wird allerdings wohl nur kurz zum ausprobieren sein (maximal 30 Tage).

Sandra Asja

MKH
Posts: 34
Joined: Sun 1. Jul 2018, 08:18

Post by MKH » Sun 16. Feb 2020, 11:37

Na wahrscheinlich der UEFI-Boot. Und nach 30 Tagen bleibt der Bildschirm schwarz...

Leider eine komische Beschränkung, da man ja ohnehin eine Subscription dafür hat und wahrscheinlich niemand freiwillig mit experimenteller Software arbeitet, wenns eine stabile Version davon gibt.

Trotzdem bin ich gespannt darauf.

User avatar
thorolf
Posts: 390
Joined: Wed 25. Dec 2013, 16:14
Location: Rhein-Main

Post by thorolf » Sun 16. Feb 2020, 19:40

Moin Andreas,
aschn wrote:
Thu 6. Feb 2020, 23:18
ArcaOS ist die einzige Variante, die bleibt. Ich selbst komme bestens mit der englischsprachigen zurecht und werde mit Sicherheit auf keinem Hauptsystem eine deutschsprachige Version dauerhaft beibehalten.
ich bin gestern endlich mal dazu gekommen, die 5.0.4 unter VirtualBox (aktuelle 6er) zu installieren und diesmal hatte ich damit immerhin auch Erfolg.

Mal schauen, ich ich Zeit finde das mal auf meinem T440p zu installieren, den nutze ich z.Z. noch nicht zum Arbeiten.

Ich muss allerdings sagen, das für mich ein englisches OS/2 keine Option ist, auch wenn mich die Sprache vor keine Probleme stellt, aber das Mischmasch aus Deutsch und Englisch geht gar nicht und in DE erwarte ich einfach Software die DE ist.
Zum Abschluss noch ein paar Details zur Installation: Es wird leider nach wie vor die IBM-CID-Installation benutzt. Nur die Komponenten drum herum sind ausgewechselt worden. Das birgt leider den Nachteil, dass man nicht einfach zwischen den Sprachen umschalten kann, wie bei anderen Betriebssystemen. IBM hatte das nie vorgesehen. Eine vollständige Abwendung dieser Politik würde einer Abkehr von CID gleichkommen. Das wäre ein richtig großer Schritt nach vorne, der mMn bereits mit eCS 2.0 hätte erfolgen sollen. Leider ist seitdem alles beim alten geblieben.
Wem sagst Du das, die eCS 2.1/2.2Beta gab's leider nie auf deutsch, außer auf meinem Rechner :-(
Klar, dass es richtig Aufwand wäre das umzusetzen, aber besser heute damit beginnen als morgen.
Wirklich groß war der Aufwand seinerzeit nicht, wie Du selbst weißt, leider war diese Lösung unerwünscht :-(
Vieles an OS/2 ist heute sowieso extern dazugekommen und wird getrennt übersetzt. Diese Teile sind davon nicht betroffen. Bei der Übersetzung machen diese übrigens den weitausgrößten Teil aus, z.B. XWP.
So ist das, dazu noch die Anwendungen die mit verschiedenen Sprachpaketen kommen - im Prinzip ist ein großer Teil der Arbeit, die WPS-Objekte in der richtigen Sprache anzulegen, dann müssen noch einige DLLs getauscht werden und ein paar weitere Kleinigkeiten.

Nichts was man nicht machen könnte ...
Zuletzt geändert von thorolf am Sun 16. Feb 2020, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße,

Thorolf

aschn
Posts: 859
Joined: Wed 25. Dec 2013, 22:47

Post by aschn » Mon 17. Feb 2020, 00:12

Tach Thorolf,

was die ArcaOS-Versionen angeht, bin ich noch weiter zurück. Die neueren Treiber sind natürlich drauf. Ich hoffe (teilweise) auf eine brauchbare Update-Funktion.

Zur politischen Entscheidung: Gleiche Entwickler bedingen ähnliche Entscheidungen.

Nebenbei: So viel hat sich leider nicht im Vergleich zu den letzten eCS-Versionen geändert, wir hatten uns alle mehr erhofft. Hallo an Roderick und Joachim. Zunächst kam es zu einer Pause von mehreren Jahren, bis der Endverbraucher etwas davon hatte. Ein Riesenunterschied ist das Projektmanagement. Die Ergebnisse sind es leider noch nicht. Dafür ist die Stimmung besser geworden.

Außen herum ändert sich alles immer schneller, so dass der Abstand zur neuesten Hardware immer größer wird. Immerhin sind GPT und USB 3 schon ziemlich weit, auch wenn die Hardware-Seite bestimmt bald wieder etwas neues erfindet. WLAN ist natürlich hoffnungslos zurück. Mal sehen, ob sich das noch jemals wieder verbessert. Bis dahin bleibt bei etwas älteren Notebooks nur schrauben und bei denen danach nur virtualisieren oder warten.

Die Update-/Upgrade-Funktion ist klar ein wichtiges Merkmal von ArcaOS. Wenn man die Zusatzkomponenten, eischließlich Treiber und XWP, zu ArcaOS rechnet, dann hat sich dagegen extrem viel geändert. Ohne diese leider nur wenig. Was dann bleibt, sind die GUI für IBM-CID und eben die Update-/Upgrade-Möglichkeit. Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Wie gesagt, die Stimmung ist besser und die Organisation tritt anders auf.

Natürlich haben die wenigen Unterschiede der ArcaOS-internen Merkmale im Vergleich zu dem, was anders erhältlich ist, auch damit zu tun, dass vieles, was von Arca Noae finanziert und unterstützt wurde, freie Software ist. Die Finanzierung war sicherlich nur durch die Großkunden möglich und natürlich weil es noch einige wenige Entwickler für OS/2 gibt.
Andreas Schnellbacher

erdmann
Posts: 296
Joined: Mon 4. Jan 2016, 14:36

Post by erdmann » Mon 17. Feb 2020, 01:45

Mit dem Wechsel aller aktuellen OS auf 64-bit ist eigentlich Schicht im Schacht für OS/2.
Das liegt daran, dass immer mehr Motherboard Hersteller die unteren 4 GB des physikalischen Adressbereiches für Dinge wie PCI devices etc. reservieren (so dass z.B. ältere Graphikkarten die nur 32-bit physikalisch adressieren können aber sehr viel Graphikspeicher für Video, Texturen etc. haben wie z.B. 1GB noch genutzt werden können) und den größten Teil des Hauptspeichers oberhalb der 4GB Grenze einblenden, was ja für ein 64-bit System kein Problem darstellt. Dieses Problem ist ja z.B. Sigurd schon zum Verhängnis geworden.
Das Problem ließe sich nur durch direkte Chipset Programmierung lösen, das aber bedeutet eine spezifische Programmierung für jedes Chipset.
Das kann AN unmöglich alleine machen, da wären quasi die Motherboard Hersteller gefragt (die aber sicher kein Interesse daran haben).
OS/2 ergibt heute entweder nur auf älterer HW oder virtualisiert einen Sinn.
Zuletzt geändert von erdmann am Mon 17. Feb 2020, 01:47, insgesamt 1-mal geändert.

User avatar
Sigurd
Posts: 742
Joined: Mon 23. Dec 2013, 08:35

Post by Sigurd » Mon 17. Feb 2020, 08:51

erdmann wrote:
Mon 17. Feb 2020, 01:45
Mit dem Wechsel aller aktuellen OS auf 64-bit ist eigentlich Schicht im Schacht für OS/2.
Guten Morgen! Nach etwas längerer Zeit melde ich mich auch einmal wieder zu Wort. Die letzten Wochen intensiver (und davor schon ein paar Monate von Zeit zu Zeit) war ich damit beschäftigt, mir mein eigenes Thinkpad zusammen zu bauen, auf Basis des Thinkpad 25. Das TP25 war bzw. ist an sich ein Supergerät, insbesondere die Tastatur ist die "Beste", mit der ich bisher schreiben konnte. Davon gab es nur 300 Stück in Deutschland bzw. für den Deutschsprachigen Raum, die Tastatur gibt es auch in keinem anderen Gerät.

Jedenfalls, wie das so ist. Von meinen ehemaligen 30 Laptops habe ich 21 verkauft, weil ich auch dieses "Hardware Hobby" zurückfahren möchte. Geblieben sind so Dinge wie das 701C "Butterfly" oder das Transnote oder das TP 25 eben. Es wird auch immer so sein, das ich natürlich ein Arbeitstier benötige, das ist das X1 Tablet 3. Generation im Moment, für mich perfekt. Am Ende wollte ich meine Basteleien mit einem Thinkpad 25 beenden, wie ich es gerne gehabt hätte.

Hier kann man bei Interesse lesen, was daraus geworden ist: Das Thinkpad 25/2

Gestern war dazu der finale Test, alles läuft. Ein paar kosmetische Sachen muss ich noch ändern. Drinnen ist eine 2TB MSATA SSD auf der neben Windows 10 Pro und Linux auch OS/2 laufen soll. Und das hat Gestern nur kurz gedauert, den Klon vom Yoga 12 einzuspielen - funktioniert :lol:

Ist schon geil, OS/2 im Hardwaremanger mit einem i7-8650 und im "puls" mit 8 Kernen laufen zu sehen. :roll:

Was will ich mit dem ganzen eigentlich sagen, ich schweife ja gerne ab:

- Klar, es gibt die 64 bit CPUs
- Klar, mit dem RAM ist so ein Problem
- Klar, WLAN geht nicht, da könnte man sich aber recht einfach mit einem Adapter behelfen
- Klar, es geht nicht alles, was man gerne hätte

Aber:

- es kommt doch auch immer darauf an, was man selbst erwartet und vor allem auch, was überhaupt machbar ist
- nachdem die eCS 2.2 (in 2013!) leider eingegangen war, sah es doch nach nichts mehr aus
- jetzt sind wir geschmeidige 7 Jahre weiter und ArcaOS lässt sich vom USB Stick aus auf einem X250 oder Yoga 12 z.B. recht problemlos installieren
- wer hätte das denn für möglich gehalten? Die Hardware ist immerhin aus 2015 (!)
- LAN geht, Sound geht, USB 2.0 geht, 4 GB RAM gehen noch -> damit könnte ich 90% meiner normalen Arbeit verrichten, aber meine berufliche DATEV Software läuft leider nicht auf OS/2 (Ich habe aber noch die Broschüre: DATEV Software unter OS/2 von 1995 :lol: )
- man kann sogar direkt einen Samba Server mit installieren, der auch noch läuft

Soll heißen:
- es geht doch mehr als ich erwartet bzw. erhofft hatte
- sollten USB 3, (U)EFI und GPT kommen, dann geht das auch noch auf Hardware von 2019 zu installieren
- durch Klonen läuft es ja auch schon auf der Hardware von 2018 (siehe TP 25/2), natürlich noch mit weiteren Einschränkungen

Im Mai versuche ich Samstags auf der Warpstock in Frankfurt vorbei zu schauen, da kann man das Yoga 12 dann mal mit ArcaOS sehen, es sind dann sicher auch noch einige X250 vor Ort.

Euch allen eine schöne Woche!!

EDIT: eh ich es vergesse, nicht das Missverständnisse aufkommen: mir ist völlig klar, das keine Heerscharen neuer Käufer oder Benutzer angeworben oder gefunden werden können, es geht mir auch nicht darum jemandem das System zu verkaufen oder von irgendwas zu überzeugen. Aber für mich ist es für sich genommen ein schönes Stück "Software Oldtimer", dem immer noch nicht ganz die Puste ausgegangen ist, und das finde ich hat gerade in der schnelllebigen Zeit heute doch auch noch was ;) 8-) :lol:
Zuletzt geändert von Sigurd am Mon 17. Feb 2020, 09:13, insgesamt 1-mal geändert.
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!