Voice news - Roadmap Browser, Porting QT5

(DE) Neuigkeiten zu den Themen OS/2, eCS, und dem OS/2-Forum
(EN) News about OS/2, eCS and the OS/2 Forum
Guzzi
Posts: 74
Joined: Sat 20. Dec 2014, 00:26

Voice news - Roadmap Browser, Porting QT5

Post by Guzzi » Fri 13. Oct 2017, 00:12

http://articles.os2voice.org/
Mein Deutsch ist leider nicht gut genug fuer eine Uebersaetsung. Wenn jemand das machen moechte, gerne!
Last edited by ARoederer on Fri 6. Apr 2018, 17:49, edited 1 time in total.
Reason: MOD: Betreff ergänzt

User avatar
ARoederer
Posts: 294
Joined: Fri 27. Dec 2013, 17:25
Location: Hamburg / Germany

Post by ARoederer » Fri 13. Oct 2017, 03:09

Moin
Geschrieben von Roderick Klein
Category: Software
Veröffentlich: 11. Oktober 2017


Liebe OS/2/eComStation/ArcaOS Nutzer

Die OS/2 VOICE Foundation sendet diese E-Mail an die OS/2 Community, weil wir eure Hilfe bei der Finanzierung eines neuen Webbrowsers für OS/2/eComStation/ArcaOS benötigen.

Die Österreichische Firma Bitwise Works hat in der letzten Jahren viel für die Weiterentwicklung des Firefox für OS/2 getan. Während seiner Präsentation auf der Warpstock 2018 (Anm.: 2017) in Toronto hat Herwig Bauernfeind dargelegt, das es nach der Firefox Version 52 ESR keine weitere Version für OS/2 mehr geben wird. Hauptsächlich, weil die Firefox Entwicklung auf RUST umgestellt wurde. Rust ist eine von der Mozilla Entwicklung geförderte Programmiersprache. Diese wird sehr wahrscheinlich nicht für OS/2 portiert werden.

Ein weiterer Grund ist, das Firefox mit jeder Version immer größer und komplexer wird. Zu groß um ihn mit geringem Aufwand zu pflegen.
Auch die Entwickler anderer Platformen beklagen sich darüber, das bei Mozilla Programmen, häufig die Bibliotheken geändert werden. Eine mit Version X eingeführte Bibliothek wird einige Versionen später wieder entfernt, oder durch eine andere ersetzt.

Nach aktuellem Stand wird Firefox 52 die letzte Version sein, die auf OS/2 portiert werden kann. Firefox 45 wird noch fertiggestellt und Version 52 wird uns, wenn sie herauskommt, noch 1 1/2 bis 2 Jahre Zeit geben. Aber wir müssen uns jetzt Gedanken über die weitere Strategie machen.

Nachdem ein, auf Rust basierter Firefox, keine Option mehr ist, welche Alternativen gibt es dann?

Wir haben zur Zeit 2 Optionen:

1) Ein auf Qt 5.5/5.9 basierender Browser. Als möglicher Kandidat kommt der Otter Browser in Frage.
Zusätzlich würde Q.T. auch eine Portierung des Chromium Webbrowsers für OS/2 ermöglichen.
https://otter-browser.org/

2) Die 2. Variante wäre eine Portierung des Pale Moon Browsers für OS/2. Pale Moon basiert auf einer älteren Version des Firefox.
https://www.palemoon.org/

Zu dem oben genannten Q.T. Dabei handelt es sich um ein plattformübergreifend funktionierendes Annwendungs-Entwicklungssystem, das es ermöglicht, Programme für verschiedene Betriebssysteme und Hardwareplattformen zu entwickeln, die mit wenig oder keinen Änderungen am Sourcecode auf allen Systemen als native Anwendungen mit allen Funktionen und normaler Geschwindigkeit laufen.
https://www.qt.io/
https://en.wikipedia.org/wiki/Qt_%28software%29

Zur Zeit haben wir QT in der Version 4.78, aber wir benötigen mindestens Q.T Version 5.5/5.9 um einen Browser für OS/2 zu portieren.
http://trac.netlabs.org/qt4

Unser Ziel ist es, Bitwise mindestens 10.000 USD (ca. 8500 Euro) für eine QT Portierung zur Verfügung zu stellen. Wenn Bitwise Works sich entscheidet Pale Moon zu portieren, werden die Spenden dafür genutzt werden. Wir sind sicher, das Bitwise Works über die Fähigkeit verfügt, zu Entscheiden, welcher Weg den OS/2 Anwendern einen neuen Browser für die nächsten Jahre sichern wird.

VOICE hat in der Vergangenheit viele OpenSource unterstützt. Alle zusätzlichen Spenden, die über die, für die Qt oder Palemoon Portierung benötigten Gelder hinausgehenden, werden wir für andere OpenSource Projekte zum Vorteil der OS/2 Anwender verwenden.

Spenden könnt ihr über diesen Link.

100% der Spenden gehen an die Bitwise Works.
Wenn Ihr Fragen zu dem Sponsoring hab, sendet diese bitte per E-Mail an president@os2voice.org

Den aktuellen Spendenstand kannst Du in der Originalankündigung verfolgen.

Aktueller Stand des Sponsorings zum 11. Oktober 2017 ist 0 US Dollar

User avatar
ak120
Posts: 847
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Fri 13. Oct 2017, 13:20

Letztendlich ist es wieder nur heiße Luft. Es würde zu weit führen, auf jeden inhaltlichen Fehler dieses Pamphlets einzugehen.

Ich greife nur einen Aspekt heraus, um die Unvereinbarkeit von Wunschdenken und Wirklichkeit aufzuzeigen:
Zusätzlich würde Q.T. auch eine Portierung des Chromium Webbrowsers für OS/2 ermöglichen.
Weder unter Windows noch unter anderen Plattformen verwendet Chromium das Qt. Ein kurzer Blick in die Datei windows_build_instructions.md sollte bereits genügen:

Code: Select all

System requirements

* A 64-bit Intel machine with at least 8GB of RAM. More than 16GB is highly
  recommended.
* At least 100GB of free disk space on an NTFS-formatted hard drive. FAT32
  will not work, as some of the Git packfiles are larger than 4GB.
* Visual Studio 2015 Update 3, see below (no other version is supported).
* Windows 7 or newer.
Unter Linux sieht es ähnlich aus:

Code: Select all

System requirements

*   A 64-bit Intel machine with at least 8GB of RAM. More than 16GB is highly
    recommended.
*   At least 100GB of free disk space.
*   You must have Git and Python installed already.
Es sollte selbst dem Laien auffallen, daß eine derartige Entwicklungsumgebung, unter OS/2 selbst, nicht ansatzweise zur Verfügung steht.

Natürlich ist es nachvollziehbar, daß nun versucht wird, nach jedem vermeintlichen Strohhalm zu greifen, um eine weitere Spendenkampagne zu rechtfertigen. Nur wird es immer schwieriger den gutgläubigen wartenden Spendern noch irgendwelche Ergebnisse oder tatsächlich funktionierende Lösungen vorzuspiegeln.

User avatar
DonLucio
Posts: 320
Joined: Sun 29. Dec 2013, 01:14
Location: Hamburg

Post by DonLucio » Fri 13. Oct 2017, 14:06

Die Bedenken von akt120 teile ich. War ich selbst doch auch bitter enttäuscht von der letzten Fundraising-Aktion, die per Ultimo 2016 erfolgreich endete und für das Frühjahr 2017 einen verbesserten Firefox versprach. Der aber nicht kam. Der aber immerhin jetzt, mit halbjähriger Verspätung, ausgeliefert wird (getestet habe ich ihn bisher noch nicht).

Was will ich sagen? Die Hoffnung stirbt zuletzt und mir ist eine auch zukünftige OS/2-basierte Möglichkeit, am modernen Internetleben teilzuhaben, sehr sehr wichtig. Seit Jahren grübele ich über Portierungs-Szenarien, bisher ohne Erfolg (aus verschiedenen Gründen). Deswegen: Meine persönliche Meinung:

Mir wäre es eine niedrige dreistellige Summe wert, wenn ich damit dazu beitragen könnte, dass wir einen funktionsfähigen Browser kriegen bzw. weiterhin behalten. Den Betrag würde ich aber natürlich nur zahlen wollen, wenn das Spendenziel erreicht wird. Also schlage ich eine ähnliche Aktion vor wie letztes Jahr mit dem Firefox/Javascript-Projekt.

Viele Grüße,
Don Lucio.

Guzzi
Posts: 74
Joined: Sat 20. Dec 2014, 00:26

Post by Guzzi » Fri 13. Oct 2017, 20:46

ARoederer wrote:Moin
Danke!
Last edited by ARoederer on Fri 13. Oct 2017, 22:27, edited 1 time in total.
Reason: MOD: Quote Tags korrigiert

roderickklein
Posts: 29
Joined: Fri 8. Aug 2014, 14:35

Post by roderickklein » Mon 16. Oct 2017, 23:18

ak120 wrote:Letztendlich ist es wieder nur heiße Luft. Es würde zu weit führen, auf jeden inhaltlichen Fehler dieses Pamphlets einzugehen.

Ich greife nur einen Aspekt heraus, um die Unvereinbarkeit von Wunschdenken und Wirklichkeit aufzuzeigen:
Zusätzlich würde Q.T. auch eine Portierung des Chromium Webbrowsers für OS/2 ermöglichen.
Weder unter Windows noch unter anderen Plattformen verwendet Chromium das Qt. Ein kurzer Blick in die Datei windows_build_instructions.md sollte bereits genügen:

Code: Select all

System requirements

* A 64-bit Intel machine with at least 8GB of RAM. More than 16GB is highly
  recommended.
* At least 100GB of free disk space on an NTFS-formatted hard drive. FAT32
  will not work, as some of the Git packfiles are larger than 4GB.
* Visual Studio 2015 Update 3, see below (no other version is supported).
* Windows 7 or newer.
Unter Linux sieht es ähnlich aus:

Code: Select all

System requirements

*   A 64-bit Intel machine with at least 8GB of RAM. More than 16GB is highly
    recommended.
*   At least 100GB of free disk space.
*   You must have Git and Python installed already.
Es sollte selbst dem Laien auffallen, daß eine derartige Entwicklungsumgebung, unter OS/2 selbst, nicht ansatzweise zur Verfügung steht.

Natürlich ist es nachvollziehbar, daß nun versucht wird, nach jedem vermeintlichen Strohhalm zu greifen, um eine weitere Spendenkampagne zu rechtfertigen. Nur wird es immer schwieriger den gutgläubigen wartenden Spendern noch irgendwelche Ergebnisse oder tatsächlich funktionierende Lösungen vorzuspiegeln.
While I can not speak for Bitwise Works I can explain some of the things that happened and why. And I suggest you go and read what I have written. (Thank you ARoederer for the translation into German!)

I tried to keep the my explanation as short and simple as possible AK 120. You make certain assumptions and you could have taken the trouble to send an email to me asking some questions. Instead you mark my posting as hot air, certainly a very constructive way to improve the atmosphere in the forum (not).

Lets turn it around for chance. Lets be glad some people still develop software for OS/2 such as BWW. BWW is doing this with a small group of people. And I know it takes also spare time away. One of the biggest issue's with Firefox is not just RUST not being ported to OS/2. Its also that the complexity of the project its a big fat pig!
https://forum.palemoon.org/viewtopic.php?t=5363, read the section: Piecemeal development and "refactoring"
And this problem has only become bigger with each newer version of Firefox being released.
Could they have switched to a new web browser sooner ? Perhaps but its a big job to switch. At least a road map is being planned to have something for the future.

So anyway next time you state its just hot air, think again and asks questions first before doing a shot in the dark.
I talked to Dmitry the guy doing the development of Firefox at BWW to get the lastest information. And it would help if people would be willing to donate money. For years the OS/2 community has a had free OS/2 browser so is it to much asked for the community to help out ?
ak120 wrote:"Ich greife nur einen Aspekt heraus, um die Unvereinbarkeit von Wunschdenken und Wirklichkeit aufzuzeigen:"
And yes Dmitry thinks this can be done. But we have alternatives. We also mention Pale Moon or another QT based browser.

The bottom line is if ou want to look for somebody to blame do not blame the people at BWW for doing there very best.
Rather the Mozilla foundation for making each time a bigger and bigger mess of its browser.

Dmitry at Warpstock 2017 also shared with me some idea's he had to use the ArcaOS loader to allocate memory above the 4GB RAM. This is an idea and he thinks it can be done. If he however is only busy working on Firefox we will never get there.

In other words they are looking for strategies to keep moving OS/2 software forward. And Firefox is not only having issue's on OS/2...

Roderick Klein
President OS/2 VOICE
Last edited by ARoederer on Mon 16. Oct 2017, 23:34, edited 1 time in total.
Reason: MOD: fehlende QUOTE-Tags ergänzt

roderickklein
Posts: 29
Joined: Fri 8. Aug 2014, 14:35

Post by roderickklein » Mon 16. Oct 2017, 23:19

DonLucio wrote:Die Bedenken von akt120 teile ich. War ich selbst doch auch bitter enttäuscht von der letzten Fundraising-Aktion, die per Ultimo 2016 erfolgreich endete und für das Frühjahr 2017 einen verbesserten Firefox versprach. Der aber nicht kam. Der aber immerhin jetzt, mit halbjähriger Verspätung, ausgeliefert wird (getestet habe ich ihn bisher noch nicht).

Was will ich sagen? Die Hoffnung stirbt zuletzt und mir ist eine auch zukünftige OS/2-basierte Möglichkeit, am modernen Internetleben teilzuhaben, sehr sehr wichtig. Seit Jahren grübele ich über Portierungs-Szenarien, bisher ohne Erfolg (aus verschiedenen Gründen). Deswegen: Meine persönliche Meinung:

Mir wäre es eine niedrige dreistellige Summe wert, wenn ich damit dazu beitragen könnte, dass wir einen funktionsfähigen Browser kriegen bzw. weiterhin behalten. Den Betrag würde ich aber natürlich nur zahlen wollen, wenn das Spendenziel erreicht wird. Also schlage ich eine ähnliche Aktion vor wie letztes Jahr mit dem Firefox/Javascript-Projekt.

Viele Grüße,
Don Lucio.
Don I hope you found what I explained some what refreshing. If you have any questions please send me an email.
President@os2voice.org.

Roderick Klein
President OS/2 VOICE

User avatar
ak120
Posts: 847
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Tue 17. Oct 2017, 05:36

Vielleicht sollte eine spezielle Sektion für Inhalte amerikanischen Schrifttums hier eingerichtet werden. Nur wird es kaum zu mehr Resonanz führen? Da die überwiegende Mehrheit der Besucher dieses Forums europäische Sprachen bevorzugt, möge man mir meine Antwort in deutscher Sprache verzeihen.
roderickklein wrote: While I can not speak for Bitwise Works I can explain some of the things that happened and why. And I suggest you go and read what I have written. (Thank you ARoederer for the translation into German!)
In diesem Fall sollte man Andreas besser gleich doppelt danken. Erstens für Korrektur der liederlichen Vorlage und zweitens für die Übertragung ins Deutsche mit Zurechtrückung von Tempus und Logik, soweit überhaupt möglich.
I tried to keep the my explanation as short and simple as possible AK 120. You make certain assumptions and you could have taken the trouble to send an email to me asking some questions. Instead you mark my posting as hot air, certainly a very constructive way to improve the atmosphere in the forum (not).
Ich machte hier keine Annahmen oder befeuere irgendwelche Vorurteile. Aus diesem Grund bin ich nicht weiter auf die teilweise völlig abwegigen und abstrusen Behauptungen eingegangen, sondern habe nur an einem Beispiel die Unsachlichkeit der im Originaltext geführten Argumentation aufgezeigt. Es bringt wenig, einzelne Wörter aus einem ungezwungen formulierten Textabschnitt herauszugreifen, um diese in rabulistischer Manier einsetzen zu wollen. Wenn es mittlerweile verboten sein sollte, das laut gedachte noch ohne Zensur oder vorherige konspirative Absprachen frei zu äußern, dann hat die Selbstzerfleischung schon malignante Züge angenommen.
Lets turn it around for chance. Lets be glad some people still develop software for OS/2 such as BWW. BWW is doing this with a small group of people. And I know it takes also spare time away.
Niemand wird gezwungen für OS/2 irgendwelche Programme zu entwickeln. Es gibt natürlich mindestens zwei Gründe es zu tun: kommerzielles Interesse oder Liebhaberei, um es möglichst diplomatisch zu formulieren.
One of the biggest issue's with Firefox is not just RUST not being ported to OS/2. Its also that the complexity of the project its a big fat pig!
https://forum.palemoon.org/viewtopic.php?t=5363, read the section: Piecemeal development and "refactoring"
And this problem has only become bigger with each newer version of Firefox being released.
Could they have switched to a new web browser sooner ? Perhaps but its a big job to switch. At least a road map is being planned to have something for the future.
Bei dieser Argumentation beißt sich die Katze (oder die Fehe) mal wieder in den Schwanz. Palemoon ist auch nur ein Fork aus den (älteren) Mozilla-Quellen und keineswegs weniger komplex.
So anyway next time you state its just hot air, think again and asks questions first before doing a shot in the dark.
I talked to Dmitry the guy doing the development of Firefox at BWW to get the lastest information. And it would help if people would be willing to donate money. For years the OS/2 community has a had free OS/2 browser so is it to much asked for the community to help out ?
Vorsicht Rabulistik! Hier wird zum zweiten Mal mittels der zwei herausgegriffenen Wörter versucht, völlig unsachlich zu argumentieren, um den vermeintlichen Widerpart als völlig ahnungslos und unglaubwürdig darzustellen. Eine wirkliche Gemeinschaft braucht solche miesen Tricks und Unterstellungen meines Erachtens nicht. Ich würde weiterhin ein Programm zur Prüfung der Rechtschreibung und Grammatik empfehlen, da gerade der möglicherweise als Frage formulierte letzte Satz völlig sinnentstellend herüberkommt. (Aus reiner Boshaftigkeit verzichte ich auf die Kommata! :evil: )
ak120 wrote:"Ich greife nur einen Aspekt heraus, um die Unvereinbarkeit von Wunschdenken und Wirklichkeit aufzuzeigen:"
And yes Dmitry thinks this can be done. But we have alternatives. We also mention Pale Moon or another QT based browser.
Mit Lässigkeit wird davon jeder überzeugt sein. Hier wird der Eindruck erweckt, daß Pale Moon ein Qt-basierender Webbrowser wäre, was natürlich selbst Baron von Münchhausen niemals behaupten würde. Der Begriff Qt im Zusammenhang mit einem Webbrowser ist ohnehin irreführend. Tatsache ist, daß ältere Webkit-Versionen seit einiger Zeit im Umfang von Qt enthalten sind. Modernere Browser, wie z.B. (der ursprünglich erwähnte) Chromium, Chrome und einige andere mehr, verwenden hingegen ein daraus abgeleitetes und deutlich weiterentwickeltes Framework.
The bottom line is if ou want to look for somebody to blame do not blame the people at BWW for doing there very best.
Rather the Mozilla foundation for making each time a bigger and bigger mess of its browser.
Hut ab, die nächste Verunglimpfung folgt. Hier wird behauptet ich hätte jemanden (die Leute auf BWW) beleidigt, ohne einen einzigen Beleg anzuführen, welcher weder hier noch irgendwo sonst zu finden sein wird. Der billige Versuch hier irgendeinen Sündenbock aufzubauen, zieht einfach nicht.
Dmitry at Warpstock 2017 also shared with me some idea's he had to use the ArcaOS loader to allocate memory above the 4GB RAM. This is an idea and he thinks it can be done. If he however is only busy working on Firefox we will never get there.
Hier darf man sich wirklich über die Ernsthaftigkeit wundern. Es werden mal wieder willkürliche Dinge miteinander vermengt, um eine vermeintliche technische Lösung herbeizureden. Allokation bezeichnet gewöhnlich die Zuweisung oder Zuordnung, nicht jedoch die Nutzung oder Nutzbarmachung. Nach dieser Logik müßte der einzelne Entwickler, wenn neben Firefox, noch das spendenfinanzierte Qt5 hinzukommt, eigentlich noch beschäftigter sein?
In other words they are looking for strategies to keep moving OS/2 software forward. And Firefox is not only having issue's on OS/2...
Ein Unternehmen, welches nur aus Direktoren besteht, kann nicht auf Dauer nur nach Strategien suchen, sondern sollte zumindest auch eine solche haben. Dieser Rat ist kostenlos - es darf aber auch an das Mütterhilfswerk, für Schiffbrüchige oder die Errichtung eines Kriegerdenkmals gespendet werden.

Ich werde in Zukunft hier nur noch auf konkrete Fragen antworten. Selbstkritisch muß ich leider auch eingestehen, daß schon bei der letztjährigen Spendenaktion eine deutliche und eindringliche Warnung angebracht gewesen wäre.

5:30 Uhr - also rein in die Kartoffeln!

User avatar
Sigurd
Posts: 530
Joined: Mon 23. Dec 2013, 08:35

Post by Sigurd » Tue 17. Oct 2017, 08:25

Zunächst einmal freue ich mich, dass Herwig wohl in knapp zweieinhalb Wochen in Köln dabei sein wird, sodass wir hierzu Informationen aus erster Hand bekommen können. Evtl. ist Roderick ja auch wieder mit dabei. Es ist im Regelfall auch etwas leichter, solche Dinge in persönlichem Umfeld zu diskutieren, als über "geschriebene Sprache"; welche mitunter schneller zu Missdeutungen verleitet, insbesondere wenn dann noch eine Fremdsprache hinzu kommt.

Zum Thema selbst möchte ich gerne trotzdem hier meine persönliche Meinung anbringen und möchte diese bitte nicht als persönlichen Angriff gegen irgendwen verstanden wissen.

Trotzdem möchte ich mich an zwei Personen in diesem Thread direkt richten:

Ich finde es immer wieder bedauerlich, dass Andreas bei seinem sehr reichen und wirklich erstklassigem und fundierten Wissen zu OS/2 im Allgemeinen die Deutsche Sprache in seinen Antworten immer so benutzt, das ich das Gefühl habe, diese würde als Waffe verwendet. Das ist für den Diskussionsverlauf finde ich leider sehr hinderlich und schmälert immer unnötigerweise den hohen Informationsgehalt seiner Ausführungen. Das finde ich wirklich schade!

Zum anderen verfällt Roderick offenbar wieder in jene Diskussions- und Informationshaltung, die mich an (leider) sehr unschöne Zeiten der eComStation erinnert. In der Zeit von 2006 bis ungefähr 2012 fehlte es dort immer wieder an konkreten Informationen (z.B. ACPI) und es wurden doch im Endeffekt sehr viele nebulöse Andeutungen gemacht, was wann wie evtl. passieren sollte.

Da ziehe ich Andreas Aussage sogar noch etwas weiter in die Vergangenheit: eigentlich hätte man damals schon noch vehementer dagegen Auftreten müssen, vielleicht auch detaillierter nachfordern müssen, wo denn genau in welchen Projekten die Gelder aus den "Software Subscriptions" usw. investiert worden waren. Irgendwie fehlte damals auch etwas der Mut dazu und es war ja auch immer so, das man froh war, dass es irgendwie überhaupt weiter ging. Tatsächlich stand das Ergebnis nach meinem Dafürhalten aber in keinem Verhältnis zu den eingesetzten Mitteln - um die Gelder und Nutzerzahlen wurde ja immer ein Riesengeheimnis - warum eigentlich? - gemacht. Letztlich ist die eComstation ja wohl auch deshalb "eingegangen" weil Seitens Mensys/EU "vergessen" worden war, die Lizenz mit IBM zu verlängern..... Diese Information war für mich eigentlich der ultimative Beweis, dass die "Management Qualitäten" seinerzeit das Projekt letztlich zu Fall gebracht hat.

Jetzt sind im Bereich "ArcaOS" andere handelnde Personen im Spiel. Dort hatte ich immer das Gefühl - da wird strategisch gearbeitet, zielorientiert und fundiert. Das letztlich auch die 5.0, die 5.01 und bald wohl die 5.02 erschienen sind/erscheinen wird, bestätigt das ja auch. Das alles etwas länger gedauert hat - das ist ja wohl nichts ungewöhnliches, passiert ja in den meisten Fällen. Aber es ist etwas gekommen und das tut und kann auch das, was angekündigt wurde, nicht mehr, und auch nicht weniger.

Für mich persönlich allerdings entfernt sich die ArcaOS von OS/2, so ist es eben und ich will darüber nicht jammern. Es ist doch schön, dass es überhaupt weiter geht. Es erinnert mich auch ein bisschen an die Diskussion zum "ThinkPad 25" welche im ThinkPad Forum geführt wird, auch dort liegen Wünsche, Erwartungen, Träume etc. und die Wirklichkeit weit auseinander, aus vielen Gründen.

Nach dieser ganzen Vorgeschichte, was ich will ich eigentlich sagen:

Nein, ich werde mich an einer entsprechenden Sponsoringaktion zunächst nicht beteiligen. Warum: Don Lucio hat völlig Recht - die Informationen etc. bzw. so wie die letzte Sponsoringaktion abgelaufen ist, gibt erheblichen Anlaß zur Kritik. Die Informationspolitik war dem Projekt unangemessen, Verweise auf einen Englischsprachigen Bugtracker usw. sind da nach meiner Meinung viel zu wenig. Das Ergebnis selber ist auch nicht so, wie man es sich vielleicht gewünscht hat.

Nun soll für einen neuen Browser gesammelt werden, es steht aber noch nicht einmal fest:

- welcher soll es denn werden?
- welche Voraussetzungen dazu müssen noch erledigt werden?
- können diese Voraussetzungen denn überhaupt erfüllt werden?

Ich persönlich würde mich liebend gerne an einer Spendenaktion zu einem klar definierten, auf Machbarkeit gecheckten Projekt beteiligen, z.B. (als Beispielsfall gedacht!):

- Lars Erdmann unterstützen bei einer Entwicklung eines USB 3.0 Treibers, sofern er das überhaupt will und es machbar ist (und es nicht mit ArcaNoae kollidiert)

Ich bin gespannt, welche Informationen wir in Köln bekommen werden.
OS/2 versus Hardware - Maximum Warp!

roderickklein
Posts: 29
Joined: Fri 8. Aug 2014, 14:35

Post by roderickklein » Tue 21. Nov 2017, 22:18

I have talked to Silvan Scherrer from BWW Bitwise Works Gmbh about the funding campaign in which 3500 Euro was collected at the Cologne usergroup meeting in 2016 for Firefox development. There has been some disagreement about this funding campaign in the forums. This is what Silvan stated about this. This is text is directly quoted from him:

JS campaign, a note from Silvan Scherrer: "I read the complete thread again and we never said when FFox45 with the JS fix is available. All we said is, that we work on the JS part after we have FFox 45 running. FFox 45 runs now and now we look into the JS issues. Even during the FFox 45 port we already fixed a bunch of JS issues. But some new ones popped up and now we look at them. The communication we did in this thread was far from optimal. There are reasons for that, but it's no excuse. We have to improve here and we know that."

Note JS=JavaScript

The reason to post this is to provide more information that will hopefully answer some of the concerns of this funding campaign. Tomorrow I will post a link to a new article I have written as on an update on the funding campaign. It will clarify hopefully most of the questions that have been raised in the different forums over the last month. So far we have collected 6700 Dollars. Just like the previous article this updated article has been verified by Dmitriy Kuminov from BWW Bitwise Works Gmbh.

Regards

roderickklein
Posts: 29
Joined: Fri 8. Aug 2014, 14:35

Post by roderickklein » Wed 22. Nov 2017, 20:15

Here is an update on the browser campaign as posted here with answers to some of the many questions that where asked:
http://articles.os2voice.org/

Here is a copy paste:

So far we have collected 6.700 Dollars, which includes a one person 5000 Dollars donation. So far I have not revealed his name.
I will ask the people who donated, if they want to be publicly credited for this on a website or not.

First question that was asked: Which browser would be ported ?
Answer: It is safe to state that at this moment that is unknown and that it does not really matter which browser we choose, because about 90% of all browsers are based on either:

* Gecko (Firefox browser and derivatives)
or
* Google Chromium (via Qt's QtWebEngine) or Apple WebKit (via Qt's QtWebKit, now deprecated in favor of QtWebEngine)

During Warpstock Toronto 2017 Herwig Bauernfeind from bww bitwise works GmbH (who joined via Skype) answered questions after his presentation. We had multiple browsers that where mentioned at Warpstock 2017 Toronto and asked whether they would be an alternative future browser. In some recent OS/2 forum discussion more browser alternatives where suggested. Most of the mainstream open source browsers that could be feasible use one of the two engines I just mentioned above. It bears some logic that these mainstream libraries used as browsers are extremely complex and continue to become more complex. So getting one of these libraries is more important than selecting a specific browser.

Second question: Are 10.000 dollars enough and what happens when the money is spent?
Answer: It was set as a first target and if successful or more money is collected that is great. Previous bww bitwise works GmbH funding campaigns always collected money in stages.

Third question:
Some people have suggested the Chromium browser can not be ported to OS/2.
Dmitriy Kuminov responded: "Regarding Chromium not portable to OS/2. This is not true. If it's about OpenGL, then this support is optional. If it's about Qt needing OpenGL for QtWebEngine — yes, but you can use a fake OpenGL stub to trick it and fallback to software rendering and there is also a patch (will be part of the next release) that makes this stub not necessary".

I can understand that some of the people have been doubting sponsor campaign, but as it stands right now Firefox 45.9 ESR is being worked to iron out the last bugs. These are mostly new and hard to find bugs in the JavaScript engine, which slipped in.

I hope that answers the questions/concerns. Please note that information in both postings have been reviewed by Dmitriy Kuminov from bww bitwise works GmbH for any incorrect technical information.

I hope this addresses some of the concerns for the OS/2 community as to where this funding campaign is going. As it now stands we will be going in the direction of Qt based browser. This will also result in lower amount of maintenance.

You can buy sponsor units in the Arca Noae webshop:
https://www.arcanoae.com/shop/os2-voice ... onsorship/
All the collected money is send by Arca Noae to the OS/2 VOICE foundation.

roderickklein
Posts: 29
Joined: Fri 8. Aug 2014, 14:35

Post by roderickklein » Thu 5. Apr 2018, 22:35

At the end of March 2018 BWW finished its research to publish a roadmap for QT 5.9 porting. Part of the project to get a new browser on OS/2. This roadmap is a best effort basis to make an estimate how long porting QT 5.9 is going to take.
You can find the complete update here with roadmap:
http://articles.os2voice.org/category/v ... ate-4.html
We have currently collected $12,650.00 for the project.
You can buy sponsor units for the project here: https://www.arcanoae.com/shop/os2-voice ... onsorship/

Best regards,

Roderick Klein
President OS/2 VOICE

User avatar
HerwigB
Posts: 46
Joined: Mon 23. Dec 2013, 06:39
Location: Sankt Veit an der Glan

Post by HerwigB » Thu 19. Apr 2018, 12:28

Viele Wege führen nach Rom.... manchmal sind viele Wege aber auch verwirrend.

Um die Situation kurz zusammenzufassen und Licht in die Sache zu bringen:

bww bitwise works arbeitet mit V.O.I.C.E. in Bezug auf die Realisierung von Qt5 zusammen.
Jeder Beitrag, der an V.O.I.C.E. geleistet wird kommt der Entwicklung von Qt5 (und zusammen damit, dem nächsten Browser) zu gute.

Wir versuchen so gut als irgend möglich, die Nebenkosten, die an vielen Orten auftreten (Überweisungsspesen, Währungskursschwankungen, Abgaben und ähnliche) so gering wie möglich zu halten - deshalb auch manchmal ein nicht direkter Weg, dessen Sinnhaftigkeit sich nicht auf den ersten Blick erschliesst.

Wer meint, dass sich die beteiligten Personen (Silvan, Dmitry und ich) durch bww bitwise works kommerzielle Interessen und Vorteile verfolgen, dem sei ans Herz gelegt sich unter https://firmenbuch.at/91954272/Amtliche ... works-GmbH unsere Bilanzen anzusehen, die sind nämlich öffentlich.

Zusammengefasst: Der zur Zeit beste Weg etwas zu Qt5 beizutragen führt über V.O.I.C.E., wer das partout nicht mag, aber trotzdem etwas beitragen möchte, bitte ich sich bei Silvan melden.

Danke vielmals!

User avatar
DonLucio
Posts: 320
Joined: Sun 29. Dec 2013, 01:14
Location: Hamburg

Post by DonLucio » Thu 19. Apr 2018, 12:47

HerwigB wrote:
Thu 19. Apr 2018, 12:28
Wer meint, dass sich die beteiligten Personen (Silvan, Dmitry und ich) durch bww bitwise works kommerzielle Interessen und Vorteile verfolgen, dem sei ans Herz gelegt ...
Gut, dass du nicht auch den Verdacht der "Bereicherung" aufgeführt hast ... :P
Ich glaube, diesen Vorwurf macht euch niemand hier in der Community.

Ich wüßte auch nicht, was verwerflich daran ist, für eine professionell ausgeführte Arbeit ein Entgelt zu erhalten. Da die Zeiten der Tauschwirtschaft längst vorbei sind, muß man eben Geld rüberwachsen lassen. Ist doch sonnenklar.

Ich werd' jetzt mal zur arcanoae-Fund-Seite rübergehen und meinen Beitrag leisten, dass es mit OS/2-Browsern weitergeht.

Gruß,
Don Lucio.

eCSBenutzer
Posts: 209
Joined: Fri 10. Jan 2014, 07:24
Location: 641m ü. NN

Post by eCSBenutzer » Thu 19. Apr 2018, 18:10

DonLucio wrote:
Thu 19. Apr 2018, 12:47
Ich werd' jetzt mal zur arcanoae-Fund-Seite rübergehen und meinen Beitrag leisten, dass es mit OS/2-Browsern weitergeht.
Habe mich dem doch glatt angeschlossen..... ;)

Martin Vieregg
Posts: 181
Joined: Tue 19. Aug 2014, 09:30

Post by Martin Vieregg » Thu 19. Apr 2018, 22:09

Ich möchte doch einmal zur Diskussion stellen, ob nicht doch die Portierung von Rust machbar ist. Bislang wurde das von allen ausgeschlossen.
Ich weiß dass alle derartigen Portierungsprojekte aufwendig sind. Ich kann mir aber vorstellen, dass es letztlich vielleicht sogar leichter ist, eine Programmiersprache nach OS/2 zu portieren als einen modernen Webbrowser. Ein Compiler ist ja ein reines Kommandozeilenprogramm, die Portierung wäre wohl nicht so das Problem. Die Hauptaufgabe wäre es, die Bibliotheken nach OS/2 zu portieren. Rust wird ja als Neuentwicklung vermutlich völlig plattformübergreifend sein.

Die Variante palemoon dürfte uns nur wieder eine weitere kurze Zeitspanne bringen, wenn es auf einer älteren Firefox Version basiert.

Ich kann nur aus Erfahrung von Windows und MacOS sagen, dass der neue Rust-basierte Firefox wirklich extrem flott und gut läuft.

roderickkleinvoice

Post by roderickkleinvoice » Thu 19. Apr 2018, 23:44

To answer your question about RUST it might be possible. But there are two reasons to no longer work on Firefox. And this information comes from Dmitry from BWW. Next to the Rust compiler, Firefox according to Dmitry changes to often. As in to many libraries with each version keep going in and out. Its to much work to maintain. Hence the reason to switch to QT as the QT libraries can not only be used for web browsers, but also other applications.

Best regards,

Roderick Klein
President OS/2 VOICE

User avatar
HerwigB
Posts: 46
Joined: Mon 23. Dec 2013, 06:39
Location: Sankt Veit an der Glan

Post by HerwigB » Fri 20. Apr 2018, 08:21

Firefox und Rust
Möglich ist eine Portierung natürlich. Das (oder die) Probleme dabei: Firefox ändert sich und seine Bibliotheken einfach zu schnell. Die Erfahrung der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir da einfach nicht Schritt halten können.
Die Variante palemoon dürfte uns nur wieder eine weitere kurze Zeitspanne bringen, wenn es auf einer älteren Firefox Version basiert.
Diese (von AN zunächst favorisierte) Variante sollte sich in der Theorie langsamer ändern und die Adaptierungsmaßnahmen sollten weniger Aufwand sein als bei Rust/Firefox. Letztendlich dürften wir aber in ähnliche Probleme wie bei Firefox rennen. Daher wirds der auch nicht werden.
Ich kann nur aus Erfahrung von Windows und MacOS sagen, dass der neue Rust-basierte Firefox wirklich extrem flott und gut läuft.
Ja, stimmt, kann ich nur zustimmen. Ändert leider nichts an der Problematik, ihn zu realisieren.

Der Charme an der Qt5 Variante ist, dass wir nicht nur eine erleichterte Möglichkeit, zusätzliche Programme von Entwicklern außerhalb von AN und bitwise zu bekommen, sondern auch einen Browser, der auf derselben Engine wie Chrome/Chromium basiert und den wir um OS/2-spezifische Features erweitern können, ohne gleich komplett den Anschluss zu verlieren (wie uns ja die Erfahrung bei Firefox gelehrt hat).

User avatar
Frank Wochatz
Posts: 860
Joined: Sun 22. Dec 2013, 22:04
Location: Berlin

Post by Frank Wochatz » Fri 20. Apr 2018, 09:27

Ich möchte mal meinen Meinung dazu sagen, hoffe mir nimmt das niemand übel:

Das Projekt ist zu groß, zu teuer und dauert zu lange. Welchen Grad der Portierung man erreicht und was bis dahin bei den Browsern und im Web außerhalb unseres Systems noch passieren wird, ist wohl auch kaum einschätzbar. D.h. wie gut wird er Browser funktionieren? Es ist ja nun leider so, das die Browser der letzten Jahre ich würde sagen seit den Weilbacher Builds nicht mehr Schritt halten mit der Entwicklung im Web. Soll heißen diverse Sachen gehen nicht oder nur schlecht. Daran sind sicherlich nicht die Portierer "schuld", ohne BWW und andere würde es garnichts aktuelles mehr geben, und man könnte überhaupt nichts machen. Mir missfällt deswegen auch die Tonlage gegenüber BWW in einigen Posts. Das ist halt der Lauf der Dinge.

Dazu ist es soweit ich weiß noch nicht mal geklärt, woher die Probleme mit den Browser und zB. Javascript kommen, ob diese nicht auch von außerhalb wirken. Stichworte Netzwerkstack, Speicherverwaltung, Kernel. Oder?

Ich glaube allerdings wir brauchen eine andere Strategie. Entweder einen eigenen schlanken Minibrowser aus den Sourcen anderer Browser, der wirklich nur das allernotwendigste enthält, also das Rendern von Websites ohne den ganzen Kram wie Plugins, 50 seitige Einstellungsnotebooks und sonstwas nicht alles. Keine Ahnung ob das machbar wäre, dazu bräuchte man sicherlich Webbrowserprogrammierer statt Portierer, das wäre ein anderes Programmierfeld. Schneller gehen würde das sicher auch nicht. Andererseits könnte man sowas dann auch entsprechend ins System integrieren. Alleine wenn ich an die Installation der aktuellen Programmpakete denke bekomme ich schon Kopfschmerzen. Das ist kaum noch anwendertauglich.

Oder aber Virtualisierung, entweder Virtualisierung mit OS2 als Host und dann ein sehr schlankes Gastsystem (ev. ohne eigenen Deskops) mit Browser. Oder umgekehrt, OS2 als Gast unter einem Hostsystem, das einen guten Browser mitbringt.

Das Geld würde ich eher in die Verbesserung der Virtualisierungsmöglichkeiten stecken.

User avatar
ak120
Posts: 847
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Fri 20. Apr 2018, 12:35

Martin Vieregg wrote:
Thu 19. Apr 2018, 22:09
Ich möchte doch einmal zur Diskussion stellen, ob nicht doch die Portierung von Rust machbar ist. Bislang wurde das von allen ausgeschlossen.
Das wäre mit einigen Vorbedingungen verbunden. Als erstes wäre ein zeitgemäßer C++-Compiler von Vorteil - nicht unmöglich, aber mit einer 5-stelligen Investitionssumme verbunden. Eventuell läßt sich etwas einsparen, wenn man sich für eine Lösung welche unter NT oder UNIX gehostet wird, durchringen könnte. Jenseits von Programmwartung ist die OS/2-Plattform in der jetzigen Form kaum noch zu gebrauchen.
Ich weiß dass alle derartigen Portierungsprojekte aufwendig sind. Ich kann mir aber vorstellen, dass es letztlich vielleicht sogar leichter ist, eine Programmiersprache nach OS/2 zu portieren als einen modernen Webbrowser. Ein Compiler ist ja ein reines Kommandozeilenprogramm, die Portierung wäre wohl nicht so das Problem.
So einfach ist es nun auch wieder nicht. Wenn man die aktuellen Sprachbeschreibungen betrachtet, klaffen doch etliche Lücken im Leistungsumfang. Es ist auch nicht zielführend über Standards zu diskutieren, welche von einigen weder gelesen noch verstanden worden sind.
Die Hauptaufgabe wäre es, die Bibliotheken nach OS/2 zu portieren. Rust wird ja als Neuentwicklung vermutlich völlig plattformübergreifend sein.
Irgendwann muß am Ende ja noch plattformspezifischer Objektcode herauskommen, sonst bräuchte man nicht zu kompilieren?
Die Variante palemoon dürfte uns nur wieder eine weitere kurze Zeitspanne bringen, wenn es auf einer älteren Firefox Version basiert.
Die schnelle Versionsnummernhochzählung sollte wohl über die seit 10 bis 12 Jahren nicht behobenen Fehler hinwegtäuschen. Selbst Palemoon basiert schon auf einem Stand, welcher um die meisten OS/2-Spezifika erleichtert wurde.
Ich kann nur aus Erfahrung von Windows und MacOS sagen, dass der neue Rust-basierte Firefox wirklich extrem flott und gut läuft.
Wenn man auf mehr Speicherbedarf und weniger Funktionalität hin optimiert, kann man diesen Eindruck erwecken.

User avatar
ak120
Posts: 847
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Fri 20. Apr 2018, 13:38

Frank Wochatz wrote:
Fri 20. Apr 2018, 09:27
Ich möchte mal meinen Meinung dazu sagen, hoffe mir nimmt das niemand übel:
Dazu ist es soweit ich weiß noch nicht mal geklärt, woher die Probleme mit den Browser und zB. Javascript kommen, ob diese nicht auch von außerhalb wirken. Stichworte Netzwerkstack, Speicherverwaltung, Kernel. Oder?
Der Hauptteil der Instabilitäten und Unzulänglichkeiten sind der Sprachumgebung klibc und den darauf basierenden externen Bibliotheken geschuldet. Es ist weitgehend leicht reproduzierbar. Aber m.E. handelt es sich bei einem Webbrowser um ein Anwendungsprogramm. Ich kann nicht nachvollziehen, warum dauernd Nebelgranaten aus dem Bereich der Systemprogrammierung eingeworfen werden.
Ich glaube allerdings wir brauchen eine andere Strategie.
Bis jetzt gibt es überhaupt keine Strategie. Vielleicht sollte man einfach mal anfangen, mit einem Editor ein Makefile zu erstellen - der Rest ist auch nur mittelmäßige Zauberei.
Entweder einen eigenen schlanken Minibrowser aus den Sourcen anderer Browser, der wirklich nur das allernotwendigste enthält, also das Rendern von Websites ohne den ganzen Kram wie Plugins, 50 seitige Einstellungsnotebooks und sonstwas nicht alles. Keine Ahnung ob das machbar wäre, dazu bräuchte man sicherlich Webbrowserprogrammierer statt Portierer, das wäre ein anderes Programmierfeld. Schneller gehen würde das sicher auch nicht.
Es läßt sich eine Menge vereinfachen oder kann auf bereits systemeigene Mittel zurückgreifen. Leider habe ich erst 2 interne Prototypen mit gewissen Abhängigkeiten in der Erprobung. Mit dem Prototyp der ersten Gruppe verfolge ich einen minimalistischen Ansatz, d.h. Rückgriff auf Systemroutinen, kein speicherhungriges C++. Die aktuellen Mozilla-Browser greifen mittlerweile auf fast 10 verschiedene Parser für fast identische Aufgaben zurück. Bspw. bei Verwendung des in OS/2 bereits seit Version 1.2 enthaltenen Parsers, kann man eine Menge unnötigen Code zumindest für HTML bereits vermeiden. Für die Umsetzungen verschiedener Zeichenkodierungen sind systemeigene Dienste oder entsprechende Bibliotheken des Kommunikationsmanagers deutlich leistungsfähiger. Als Anzeigeprogramme für den PM können momentan VIEW (ab OS/2 1.3) oder Netscape (ab OS/2 Warp) verwendet werden. Eine eigene PM-Fensteranwendung wäre mit etwas Aufwand ebenfalls möglich. Für Einzelanwender ohne entsprechende Netzwerkinfrastruktur (Kommunikationsdienste, Authentifizierung, Datenbankanbindung) ist es leider noch nicht einsatzfähig.
Andererseits könnte man sowas dann auch entsprechend ins System integrieren. Alleine wenn ich an die Installation der aktuellen Programmpakete denke bekomme ich schon Kopfschmerzen. Das ist kaum noch anwendertauglich.
Zu diesem Zweck wurde von der zweiten Gruppe ein Prototyp erstellt, welcher ebenfalls auf nativen Bibliotheken basiert, jedoch Objekterweiterungen enthält, welche eine Abstraktion der Verbindungen etc. ermöglicht. Momentan wird leider noch ein lizenziertes C++-basiertes JavaScript verwendet, welches später durch eine optimierte Implementierung ersetzt werden soll. Eine eigene Speicherverwaltung und Zwischenspeicherverwaltung weitet die gegenwärtigen Flaschenhälse. Optional kann für große Dateneinträge das Dateisystem umgangen werden. Als Benutzeroberfläche für dienen hier entsprechende SOM-Klassen, ging halt am schnellsten mit Object REXX. Vielleicht kann sich noch jemand an Apple's CyberDog erinnern?

Ich kann leider nicht alle Details laufender Arbeiten in der Kürze wiedergeben. Nur ein paar Erfahrungen: Bei der Erstellung der Prototypen wurde fast nur REXX und PL/I verwendet, ergänzt um einige Bibliotheken in Assembler oder C. Letztendlich sollte es deutlich portabler als C++ sein. Ziel ist natürlich ein möglichst kleiner Fußabdruck und automatisierte CID-basierte Installation ohne den ganzen unnötigen YUM-Unsinn oder GNU-Software-Gerümpel.

User avatar
Frank Wochatz
Posts: 860
Joined: Sun 22. Dec 2013, 22:04
Location: Berlin

Post by Frank Wochatz » Fri 20. Apr 2018, 20:00

Ich wollte hier keine "Nebengranaten" werfen, sondern es war ein Frage, ob da ev. mal Unverträglichkeiten geprüft wurden.

Ansonsten klingt es interessant, was du schreibst, Andreas, aber ich kapier noch nicht genau was du da genau machst. Kannst du mal mit einfachen Worten erklären, woran du da genau arbeitest?

ehemaliger
Posts: 19
Joined: Wed 22. Nov 2017, 23:46

Post by ehemaliger » Sat 21. Apr 2018, 10:08

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 12:35
Als erstes wäre ein zeitgemäßer C++-Compiler von Vorteil
Wenn ich das recht sehe, gibt's inzwischen einen gcc7.2.0. In der Annahme, daß die zugehörige libstdc++ auch nicht zu alt ist, erscheint mir das durchaus zeitgemäß. Im Übrigen wird der C++-Compiler nicht für Rust selbst benötigt, sondern für das darunterliegende LLVM-Backend. Und wenn man das portieren würde, dann hätte man mit geringem Zusatzaufwand einen weiteren modernen C++-Compiler: Nämlich clang, der neben gcc und Microsoft Visual C++ zu den einzigen Compilern zählt, die man vom unterstützten Sprachumfang her als zeitgemäß bezeichnen kann. Das größte Problem dürfte der Linker sein. Er muß ELF-Objectfiles in vollem Umfang verarbeiten können. Ich meine mich zu erinnern, daß Knut S. Osmundsen so etwas vor vielen Jahren mal angefangen, aber nie beendet hat. Ist auch ein Haufen Holz für einen Einzelkämpfer. Und BWW besteht ja im wesentlichen auch nur aus einem solchen...

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 12:35
Jenseits von Programmwartung ist die OS/2-Plattform in der jetzigen Form kaum noch zu gebrauchen.
Was auch sonst? Der Vogel ist tot, in die ewigen Jagdgründe eingegangen, keine Spur Leben in ihm, abgeritten zu seinen Ahnen, ein Ex-Vogel.

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 12:35
Wenn man die aktuellen Sprachbeschreibungen betrachtet, klaffen doch etliche Lücken im Leistungsumfang. Es ist auch nicht zielführend über Standards zu diskutieren, welche von einigen weder gelesen noch verstanden worden sind.
Es geht nicht um die Auslegung von Sprachstandards, sondern um die Portierung einer existierenden Implementierung. Über Leistungsumfänge und Standards diskutieren andere.

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 12:35
Irgendwann muß am Ende ja noch plattformspezifischer Objektcode herauskommen, sonst bräuchte man nicht zu kompilieren?
Irgendwann ja. Der Rust-Compiler selbst erzeugt aber in der Tat vollkommen platformunabhängigen Code für eine virtuelle CPU. Dieser wird dann von LLVM optimiert und an die Zielplatform angepaßt. Wobei eine Zielplatform aus Sicht von LLVM so etwas wie x86, powerpc, arm, aarch64, amdgpu, mips, risc-v etc. ist. Nicht ein spezielles Betriebssystem. Das ist dann der Job des Linkers (siehe oben).

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 13:38
Dazu ist es soweit ich weiß noch nicht mal geklärt, woher die Probleme mit den Browser und zB. Javascript kommen, ob diese nicht auch von außerhalb wirken. Stichworte Netzwerkstack, Speicherverwaltung, Kernel. Oder?
Der Hauptteil der Instabilitäten und Unzulänglichkeiten sind der Sprachumgebung klibc und den darauf basierenden externen Bibliotheken geschuldet. Es ist weitgehend leicht reproduzierbar. Aber m.E. handelt es sich bei einem Webbrowser um ein Anwendungsprogramm. Ich kann nicht nachvollziehen, warum dauernd Nebelgranaten aus dem Bereich der Systemprogrammierung eingeworfen werden.
Keine Nebelkerze. klibc ist sicherlich nicht problemfrei und es gibt warscheinlich an diversen Stellen noch Optmierungsspielraum. Aber zumindest ein Teil der Probleme dürfte der Tatsache geschuldet sein, daß das darunterliegende System benötigte Features nicht oder nur unzureichend bietet und klibc sie teuer und manchmal auch unvollständig emuliert. Bei der Problematik des Browsers spielt sicherlich auch die "single-input-queue" des PräsentationManagers eine nicht unwesentliche Rolle. Da kein anderes heute übliches Betriebssystem so ein Verhalten an den Tag legt, dürfte die Browserengine dafür auch nicht ausgelegt sein.

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 13:38
Leider habe ich erst 2 interne Prototypen mit gewissen Abhängigkeiten in der Erprobung.
...
Ich kann leider nicht alle Details laufender Arbeiten in der Kürze wiedergeben. Nur ein paar Erfahrungen:
Ich bin immer wieder erstaunt zu hören, daß es Firmen gibt die mit so etwas Zeit verschwenden anstelle sich auf zukunftsträchtigere Lösungen zu konzentrieren.

ak120 wrote:
Fri 20. Apr 2018, 13:38
Bei der Erstellung der Prototypen wurde fast nur REXX und PL/I verwendet, ergänzt um einige Bibliotheken in Assembler oder C.
Hört sich nach Technikmuseum an. Mit PL/I hatte ich das erste und letzte Mal Mitte der 80er auf eine ESER-Rechner zu tun...

User avatar
Frank Wochatz
Posts: 860
Joined: Sun 22. Dec 2013, 22:04
Location: Berlin

Post by Frank Wochatz » Sat 21. Apr 2018, 10:24

ehemaliger wrote:
Sat 21. Apr 2018, 10:08

Ich bin immer wieder erstaunt zu hören, daß es Firmen gibt die mit so etwas Zeit verschwenden anstelle sich auf zukunftsträchtigere Lösungen zu konzentrieren.
Mit dem Argument hätte sich das dann alles erledigt, und wir könnten hier alles dicht machen, Stecker ziehen, Festplatte formatieren. Aber wollen wir ja nicht. 8-) Der Auslöser, trotzdem auf veraltete Technik zu setzen, liegt sicher eher im Gefühlsbereich. Man hat sich an unser System gewöhnt, man kennt sich damit aus und fühlt sich zu Hause. Security (wenn auch by Obscurity) und Datenschutz sind ja auch ein paar schöne Features. Und die eine oder andere Spezialsoftware läuft ev. auch noch...

eCSBenutzer
Posts: 209
Joined: Fri 10. Jan 2014, 07:24
Location: 641m ü. NN

Post by eCSBenutzer » Sat 21. Apr 2018, 13:36

...und mit schreibt niemand vor, was ich wie zu nutzen habe. Siehe Zwangsupdates Windows10! Irgend jemand entscheidet für mich was gut ist. Nee.
Oder z.B. dieses neue Googlekalenderdesign. Die Kalenderfunktion muss ich Firmentechnisch nutzen. Wird umgestellt, egal ob gefällt oder nicht. Ohne Way of return...Oder die Plasmadiskussion bei Linux. Leute, hört doch auf. Wer eCS nicht nehmen will...soll sich dort rumärgern oder glücklich werden.
@Ehemaliger: Die Schallplatte war auch mal tot, oder totgesagt oder wo auch immer der Platz im Technikmuseum war. Die ihre Presswerke damals nicht verschrottet haben verdienen sich jetzt eine goldene Nase. Soviel dazu. OK, Ist ja auch mehr OT..
Fazit: Ich habe meinen (Spenden)Beitrag geleistet. Und das zählt. ;)