Topic: AN changing USB driver stack to 32-bit

(DE) Neuigkeiten zu den Themen OS/2, eCS, und dem OS/2-Forum
(EN) News about OS/2, eCS and the OS/2 Forum
erdmann
Posts: 175
Joined: Mon 4. Jan 2016, 14:36

Topic: AN changing USB driver stack to 32-bit

Post by erdmann » Fri 26. Jan 2018, 10:52

Die Entscheidung und die Konsequenzen, siehe hier:
https://www.os2world.com/forum/index.ph ... 0.html#new

Lars

_diver
Posts: 131
Joined: Fri 27. Jun 2014, 10:57

Post by _diver » Fri 26. Jan 2018, 13:59

erdmann wrote:Die Entscheidung und die Konsequenzen, siehe hier:
https://www.os2world.com/forum/index.ph ... 0.html#new

Lars
Die Entscheidung auf 32-bit zu gehen ist bestimmt richtig. Nur müsste es auch wenigstens einen DDK dazu geben.
Meinermeinung nach muss hier die Community aktiv werden, weil einzelne haben bestimmt zu wenig Druck.

User avatar
ak120
Posts: 838
Joined: Thu 8. May 2014, 12:50
Location: Demmin

Post by ak120 » Fri 26. Jan 2018, 17:41

_diver wrote: Die Entscheidung auf 32-bit zu gehen ist bestimmt richtig. Nur müsste es auch wenigstens einen DDK dazu geben.
Meinermeinung nach muss hier die Community aktiv werden, weil einzelne haben bestimmt zu wenig Druck.
Wäre diese Entscheidung im Jahr 1996 getroffen worden, könnte man noch gnädig eine Bestimmung erkennen. Spätestens seit 1998 hat man sich von solchen unsinnigen Festlegungen getrennt. Statt integrierter Lösungen werden bei modernen Architekturen plattformunabhängige Ansätze gewählt. Selbst im Open-Source-Bereich gibt es verschiedene Ansätze.

In dem verknüpften Ursprungsbeitrag ging es dem Autor wohl um die Festlegung der Kommunikation zwischen den einzelnen Modulen. An der ABI hat sich doch bis jetzt praktisch nichts geändert.
Last edited by ak120 on Fri 26. Jan 2018, 17:42, edited 1 time in total.

ehemaliger
Posts: 14
Joined: Wed 22. Nov 2017, 23:46

Post by ehemaliger » Sat 27. Jan 2018, 07:32

ak120 wrote:Wäre diese Entscheidung im Jahr 1996 getroffen worden, könnte man noch gnädig eine Bestimmung erkennen.
Zu dem Zeitpunkt hätte IBM einen überarbeiteten Kernel draußen haben müssen, der solche Hacks unnötig macht. Aber man hatte sich wohl bereits von dem Gedanken verabschiedet, ein zukunftsfähiges Betriebssystem zu entwickeln und sich unter dem Deckmantel "Business-Case" auf Flickschusterei beschränkt. Der USB-Stack ist ein gutes (schlechtes) Beispiel für ein relativ komplexes Stück Software, daß nicht anhand der Spezifikation entwickelt und strukturiert wurde, sondern nach dem Prinzip "Kunde A zahlt für Feature X, Kunde B für Feature Y, ...).
ak120 wrote:Spätestens seit 1998 hat man sich von solchen unsinnigen Festlegungen getrennt.
Welche Festlegungen???
ak120 wrote:Statt integrierter Lösungen werden bei modernen Architekturen plattformunabhängige Ansätze gewählt. Selbst im Open-Source-Bereich gibt es verschiedene Ansätze.
Allgemeines Geschwafel. Was soll uns das sagen? Vor allem die hoffnungslos veraltete Treiberarchitektur von OS/2 erschwert die Portierung moderner Konzepte erheblich bzw. macht sie sogar unmöglich.
ak120 wrote:In dem verknüpften Ursprungsbeitrag ging es dem Autor wohl um die Festlegung der Kommunikation zwischen den einzelnen Modulen.
Natürlich. Worum sonst? Der USB-Stack beruht nun einmal darauf, daß sich verschiedene Treiber gegenseitig aufrufen. Man nennt das Inter-Device-Communication. Die dazu verwendeten Schnittstellen sind nicht durch das System vorgegeben, sondern eine private Übereinkunft aller Beteiligten. Daher sind Lars' Bedenken durchaus gerechtfertigt.
ak120 wrote:An der ABI hat sich doch bis jetzt praktisch nichts geändert.
Nochmal Geschwafel.