WARPIN

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
User avatar
wilfried
Posts: 667
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

WARPIN

Post by wilfried »

Gibt es eigentlich eine Doku wie man WARPIN-Skripte baut?
Im Netz finde ich nichts und WARPIN.HLP ist eine Enduserdoku.
Oder kennt jemand einen Trick wie man den Installationsskript einer WPI-Datei sichtbar macht?

klaus
Posts: 36
Joined: Wed 1. Jan 2014, 21:01
Location: Bonn

Post by klaus »

Such mal nach wpiview

Andi B.
Posts: 643
Joined: Tue 24. Dec 2013, 16:40

Post by Andi B. »

Ja gibt eine Doku. Auch zum Erstellen von wpis müsste eine .inf dabei sein. Hab das mal vor Jahren durchgemacht und kann mich nur mehr dunkel erinnern.

Das script welches zum Erstellen eines Packets verwendet wurde, kriegt man meines Wissens nicht aus dem .wpi raus. Mit dem erwähnten wpiview kann man das Packet zerlegen und schaun was drinnen verpackt ist. Eine GUI für wic.exe.

Wenn du selbst ein script erstellen willst, nimm nicht die inkludierte GUI dafür. Name des Programms fällt mir gerade nicht ein.

User avatar
wilfried
Posts: 667
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried »

WPIVIEW bringt mich schonmal weiter!
Nun kann ich versuchen zu verstehen wieso die aktuellen Firefox und Thunderbird WPI's hier keine WPS-Objekte erzeugen können.

Ok die Doku hab ich nun auch gefunden \ecs\install\warpin\wpi-prog.inf
:oops: Sowas passiert wenn man nur nach warpin* sucht

User avatar
P.R.
Posts: 27
Joined: Fri 27. Dec 2013, 23:50

Post by P.R. »

Ergänzung.

Zum Erstellen eines WPI-Pakets ist die GUI (wcipm) tatsächlich nicht nützlich (sie funktioniert nicht ausreichend gut). Man erstellt daher günstiger weise eine Konfigurationsdatei mit der Endung '.wis'. Diese Datei ist xml-ähnlich strukturiert. Sie enthält die nötigen Beschreibungen für die WarpIN-Datenbank und weitere nötige Einstellungen (Config.sys; Desktop-Symbole, REXX-Scrite, etc. ).

Nachdem diese Datei erstellt wurde kann man das Programm wic mit entsprechenden Parametern aufrufen unter Angabe der erstellen Konfigurationsdatei. Das Programm 'wic' packt dann alle angegebenen Dateien mithilfe der Konfigurationsdatei in ein wpi-Paket.

Einfaches Muster, ein Programm:
Man entpacke das Programm AssoEdit 2.1 (die zip-Version) in das Verzeichnis C:\temp\assoed21\. Man erstelle eine passende assoedit.wis im Verzeichnis 'C:\ecs\install\warpin'. Man starte eine Kommandozeile, wechsele in der Kommandozeile in das Verzeichnis 'C:\ecs\install\warpin'.

Dann erfolgt der Aufruf: 'wic -a assoedit.wpi 1 -cc:\temp\assoedit21 * -s assoedit.wis'. Nach Abarbeitung befindet sich dann eine installierbare assoedit.wpi im Verzeichnis.

Über die zahlreichen Optionen gibt die Datei wpi_prog.inf Auskunft (unter eCS zu finden unter C:\ecs\install\warpin).

Kurze Aufschlüsselung:
-a --> "Add" - Modus (Hinzufügen)
1 --> Paketnummer (Angabe findet sich in der *.wpi unter dem Tag index)
-c --> Verzeichnisangabe (Ablageort der zu packenden Dateien)
* --> Dateimaske (Filter: welche Dateien aus dem Ablageort sollen hinzugefügt werden; * = alle Dateien)
-s --> "Store Script" - Modus (Script Abarbeitung)

Auf meiner Seite noch im Bau befindlichen Seite http://os2.furisto.de/downloads/category/114-wpi.html sind einige wenige weitere wpi-Installationen ladbar. Das passende Script zeigt der wpi-Viewer an http://trac.netlabs.org/vxapps
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Frank Wochatz
Posts: 1057
Joined: Sun 22. Dec 2013, 22:04
Location: Berlin

Post by Frank Wochatz »

Neben den technischen Details sollte man sich aber auch immer genau überlegen, ob man WPIs für Programme erstellt, oder ob nicht ein ZIP File ausreicht (und bei ZIP sollte man möglichst ZIP und nicht 7ZIP benutzen). Warpin wurde für XWP entwickelt, weil der Programmierer ein mächtiges und flexibles Installationsprogramm brauchte. Um beispielsweise wie oben erwähnt Assoedit einfach auf der Platte auszupacken, braucht man nicht wirklich Warpin. Das Ziel sollte erstmal sein, Programme zu schreiben, die keine komplizierte Installation benötigen (klar, das geht nicht immer), also möglichst keine config.sys oder ini Einträge, keine OS-Manipulationen. Unpack & Run würde ich das nennen. Dann ist es immer cool, wenn man ein Script zum Erstellen der WPS Objekte als Standalone-(Rexx)-Script hat. Dann spart man sich die komplette Installtion, zB. nach einem OS Update oder einer neuen WPS (zB. nach INI-Problemen).

Warpin benötigt dazu immer die aktuelle Version, mit der das WPI erstellt wurde. Für Systemtools die man zB. frisch nach einen OS Installation benutzen will, oder für VIO Aktionen ist es nicht so gut geeigenet. Sinnvoll ist WPI bei komplizierten Sachen, oder zB. für eine Versionskontrolle über die Warpindatenbank.