Kein Zugriff mit Samba-Client - und doch.

(DE) System, Installation, Konfiguration, Hardware, Treiber, Netzwerk, Virtualisierung, etc.
(EN) System, Installation, Configuration, Hardware, Drivers, Network, Virtualisation, etc.
User avatar
LotharS
Posts: 965
Joined: Sun 29. Dec 2013, 20:07
Location: Düsseldorf

Kein Zugriff mit Samba-Client - und doch.

Post by LotharS »

Seit gestern plagt mich ein Problem mit Samba:
Hier läuft eCS 2.1 in einer virtuellen Maschine, einmal von C: 'normal' und von D: als Wartungspartition. Der Samba-Client auf C: ist auf dem neuesten Stand, der auf D: noch der ursprüngliche von eCS2.1. Auf dem Win7-Host ist ein bestimmtes Verzeichnis freigegeben, der Datenaustausch damit hat bisher jahrelang problemlos funktioniert.

Bis gestern: da hatte ich mit Virtualbox experimentiert bis alles wieder glatt lief. Und plötzlich meldete sich mein Samba-Client auf C: beim Verbindungsversuch mit einem SYS0058 (= unerlaubter Zugriff auf dem Server). Aber mit den gleichen Verbindungsdaten klappt es nach Boot auf D: wie immer. Auch von einer zweiten VM mit eCS22b2 funktioniert das Gleiche problemlos. Auch ein Downgrade auf C: auf ältere Samba-Versionen bringt keine Verbesserung. Sehr suspekt.... Nebenbei: Internet und Mail gehen.

Ich vermute erstmal nicht, dass die Ursache in Samba liegt, sondern an irgendwas anderem in meinem C: -System, denn ansonsten scheint ja alles ok. Sogar der Datenaustausch mit dem Host (und weiter...) geht leidlich - dank meinem D:-System quasi 'über Eck' (naja...). Deshalb zögere ich noch, ein Ticket bei Netlabs einzustellen, ohne das Problem noch weiter eingekreist zu haben.

Wer hat eine Idee, wo ich noch forschen könnte? (Logs habe ich; mit Google bin ich konkret nicht mehr weiter). Danke für jeden Tipp; nur vorsorglich: ein Diskettenlaufwerk habe ich nicht mehr ;)
User avatar
wilfried
Posts: 667
Joined: Mon 23. Dec 2013, 18:26
Location: Barsinghausen

Post by wilfried »

Hallo Lothar,

hast du schon an einen IP-Trace gedacht um zu lauschen was sich die Samba-Komponenten zu erzählen haben?
User avatar
LotharS
Posts: 965
Joined: Sun 29. Dec 2013, 20:07
Location: Düsseldorf

Post by LotharS »

Hallo Wilfried,

Danke für diesen ersten Tipp. Hatte ihn gleich ausprobiert, aber abgesehen von einer Reihe kleiner Pakete nichts Signifikantes, denn die Verbindung zum 'Server' war ja erst gar nicht aktiv.

Die "Lösung": keine Lust mehr, alles herunterfahren, Rechner ganz aus, Router ganz aus, schlafen gehen. :ugeek:
Das allein genügte offenbar zur allseitigen Regeneration. Denn heute morgen läuft wieder alles genau so, wie es eigentlich soll. :D
User avatar
LotharS
Posts: 965
Joined: Sun 29. Dec 2013, 20:07
Location: Düsseldorf

Post by LotharS »

Natürlich ist es seltsam, dass sich ein Problem von alleine lösen soll ;)
Deshalb nur nachträglich fürs Protokoll, sollte jemand gelegentlich nach dem Begriff "SYS0058" suchen ...:
Ursache war wohl eine unbehobene Diskrepanz zwischen den IPs in der 'lmhosts'-Datei und der von DHCP bezogenen des Host/Servers. Der Konflikt dürfte aufgetreten sein, als sich ein zweiter DHCP-Client zufällig vor den Host mogelte, wie erneut gestern und heute früh.

Betroffen war nur meine EVFSGUI v.2.5RC7 auf eCS2.1; denn meine älteren EVFSGUI-Versionen in der Wartungspartition und der eCS2.2 starteten problemlos, denn diese kannten noch kein lmhosts (und eine lmhosts kommt dort nicht vor). :idea:
Einfachste Lösung in (neuerer) EVFSGui: Datei->LMHosts zurücksetzen (= lmhosts löschen) und 'LMHosts verwalten' abwählen.
Oder für künftig schnellere Verbindung: dem Host/Server eine feste IP geben, eine zunächst leere lmhosts anlegen in %ETC%\samba sowie 'LMHosts verwalten' anwählen; so habe ich's jetzt gelöst.